Advent & Weihnachten, Anzeige, Familienleben, Kinderwelt

Adventskalender für Kinder füllen – 24 Ideen für 2-4 Jährige

21. Oktober 2019

Adventskalender befüllen

Es ist wieder soweit, die Adventskalender für Kinder werden nach und nach gefüllt. Auch in diesem Jahr möchte ich Euch gerne wieder zeigen, was meine Jungs bekommen. 

Süßes, Kleinkram und Bastelideen

So viel sei schon mal verraten, es ist eine Mischung aus Süßem, Ramsch und pädagogisch wertvollem – denn wir wissen ja alle, die Mischung machts.

Adventskalender für Kinder im Alter von 2 und 4 Jahren

Meine Jungs sind mittlerweile vier und zwei Jahre alt. Seit ich die kurzen Hosen in die zweite Reihe verbannt habe, es abends wieder früher dunkel wird und wir beim Einkaufen Orangen gesehen haben, fragt der Große fast täglich: „Mama, wann ist endlich wieder Advent?„. Und zugegeben, nicht nur er ist bereits voller Vorfreude, sondern auch ich. 

Adventskalender sind bei uns ein Muss

Adventskalender sind seit drei Jahres ein fester Bestandteil unseres all abendlichen „Adventsstündchen“ in der Adventszeit. D.h., der Große hat seinen ersten Adventskalender bekommen, als er ein Jahr alt war. Vielleicht ein bisschen verrückt, vielleicht aber auch einfach nur absolute Adventszeitliebe. 

Wenn euch interessiert, mit was ich die Kalender für die Kinder die vergangen Jahre befüllt habe, schaut gerne in die alten Beiträge:

Adventskalender mit oder ohne Zahlen?

In diesem Jahr wird es eine gravierende Neuerung geben, denn ich verwende das erste Mal Zahlen. Bisher waren unsere Kalender stets ohne Nummerierung, warum könnt ihr gerne in meinem Artikel nachlesen. 

Heuer ist es jedoch so, dass das der Vierjährige die Zahlen schon sehr gut kann und ein richtiger, kleiner Rechenmeister ist. Deswegen wollte ich ihm die Zahlen 1-24 nicht vorenthalten. 

Für mich ist es natürlich auch praktisch, denn ich kann die Geschenke etwas aufeinander abstimmen. Warum das wichtig ist, erzähle ich euch gleich. 

Da viele der Geschenke für beide Kinder gleich sind, macht es Sinn, dass auch der Adventskalender vom Kleinen Zahlen bekommt. Ansonsten laufe ich Gefahr, dass es GROßEN Ärger gibt, weil einer das im Säckchen hatte, und der andere dies…. Und wir wollen ja alle eine besinnliche, friedliche Weihnachtszeit ;). 

Natürlich kann der Zweijährige die Zahlen noch nicht und ich fände es schöner, wenn er in diesem Jahr nochmals einen Adventskalender ohne Zahlen hätte, aber ich denke, dass es auch so funktioniert. 

Nachhaltiger Adventskalender – Jutesäckchen

Als Kalender werde wir wieder unsere kleinen Jutesäckchen* verwenden, welche wir in unterschiedlichen Größen haben. So kann ich je nach Geschenk ein kleines, oder auch großes Säckchen nutzen. Die Zahlen werde ich wahrscheinlich auf kleine Holzklammer schreiben und diese dann an die Säckchen klammern. 

Damit fülle ich die Adventskalender der Kinder:

Bzgl. des Füllens habe ich mir wieder einige Gedanken gemacht. Gerne möchte ich so wenig Ramsch/Kleingedöns wie möglich schenken, aber ich weiß natürlich auch, dass gerade dieser sehr gut ankommt. Persönlich finde ich Adventskalender toll, welche „Zeit“ verschenken (gemeinsam backen, Sternenleuchte basteln, Weihnachtsmarktbesuch…) – was für die Kleinen aber erstmal nicht so „greifbar“ ist. Sie packen gerne etwas „richtiges“ aus. Mir kam dann die Idee, teilweise kleine Bastelprojekte in die Säckchen zu füllen. So haben die Jungs direkt etwas in der Hand und wir können anschließend das Ganze gemeinsam noch vollenden. 

Da jedoch keine 24 Bastelprojekte im Kopf hatte – und obendrein 24x basteln für die Jungs vielleicht nicht ganz so der Hit wären, entstand mein „die Mischung machts“ Gedanke:

  • Süßes 
  • Gedöns
  • DIYs 
Süßes für den Adventskalender

Gesundes für Kinder im Adventskalender

Hier muss ich Euch wahrscheinlich nicht wirklich Tipps geben, denn wir wissen ja alle, was Kinder mögen. Fruchtriegel*, aber auch Schokoriegel kommen in die Säckchen. Zudem werde ich wie im letzten Jahr kleine Päckchen mit Rosinen und Dattelkonfekt* befüllen. Da meine Kinder im Alltag sehr selten Quetschies bekommen, werden diese mit Sicherheit auch ein Highlight im Kalender sein. 

Kleinigkeiten für den Adventskalender

Adventskalender füllen, viele Ideen

Die Betonung liegt auf KLEIN, denn ich finde es ehrlich gesagt sehr verrückt, wenn ich bei Kollegen sehe, was sie ihren Kindern in den Adventskalender packen. Aber – das muss jede Familie für sich entscheiden. 

Kleinigkeiten sind auch gar nicht so einfach zu finden, vor allem dann nicht, wenn man möglichst Dinge kaufen möchte, welche nicht nach 5 Minuten direkt in der Ecke liegen bzw. in Vergessenheit geraten. 

Folgende Kleinigkeiten werden in die Säckchen kommen:

  • Badespaß – mit viel Schaum (ganz wichtig;))
  • Wundermuschel* – ich glaube, die Jungs werden fasziniert sein.
  • Leuchtsterne* – wollte ich sowieso schon seit Ewigkeiten  über die Betten kleben.
  • Edelsteine* – passend dazu wird es ein paar Tage zuvor ein kleines Bastelprojekt geben.
  • Funkensprüher/Funkenrad* – okay, das ist wirklich Ramsch, aber cooler.
  • Kleine Bilderbücher – hier habe ich bewusst zwei Bücher zu Nikolaus ausgesucht, da wir das noch nicht haben. „Wundervoller Nikolaus„* und „Morgen kommt der Nikolaus„*. Zudem ein Dino Buch* für den Großen und „Jesus ist geboren„* für den Kleinen. Die Bücher können wir wunderbar in unser Adventsstündchen integrieren.
  • Tattoos – sind hier immer der Renner und ich habe noch welche vom Dino Kindergeburtstag übrige. 

Adventskalender ohne Ramsch

Funkenrad

Ideen zum Füllen des Adventskalenders

Adventskalender mit Bastelideen für Kinder

Jetzt fehlen nur noch die kleinen Bastelideen und dann wisst ihr, mit was unsere Adventskalender in diesem Jahr gefüllt werden.

Kleine Schatztruhe für Kinder DIY

  • Holzkistchen* – diese können die Jungs bemalen. Im Anschluss können sie dann ihre Edelsteine in den Schatztruhen aufbewahren.
  • Filzwolle* für Filzbälle – aus Wolle, Seife und einem Glöckchen können wir hübsche Bälle filzen. Mal sehen, welcher am weitesten rollt, oder auch fliegt. 
  • Kerzenwachs zum Verzieren* – hiermit können wir Kerzen verzieren. Die fertigen Kerzen sind dann z.B. eine schöne Geschenkidee für Großeltern zu Weihnachten. 
  • Bienenwachsplatten* – daraus lassen sich wunderbar Kerzen, oder auch Christbaumschmuck herbestellen. Hach, wie ich den Geruch liebe.
  • Erdnüsse* – ja, auch daraus lässt sich etwas tolles basteln, nämlich kleine Schneemänner. Für den Zweijährigen wird das Ganze vielleicht etwas schwer, aber zur Not knack er einfach die Nüsse und futtert sie ;). 
  • Eisstiele aus Holz* – damit können wir Sterne basteln und diese anschließend hübsch verzieren. Mit Stiften, Glitzerkleber und Co. 

DIY Filzbälle mit Glöckchen

Kerzen verzieren mit Kindern

Hach, wie freue ich mich schon jetzt auf die leuchtenden Augen der Jungs. Die Vorweihnachtszeit ist einfach immer wieder ein Zauber und ich möchte sie auch in diesem Jahr wieder in vollen Zügen genießen. Damit mir bzw. und das gelingt, nehme ich mir meine Punkte aus dem Beitrag „Achtsam im Advent – Adventszeit mit Kindern erleben“ zu Herzen. Entspannt und besinnlich soll sie werden, die Zeit. 

Ich hoffe, es war die ein oder andere Inspiration für Euch dabei? Hinterlasst mir gerne ein Feedback. 

*Diese Links sind Affiliate-Links, das heißt, dass ich einen Prozentteil der Verkaufssumme bekomme. Für euch entstehen keine Mehrkosten, ihr unterstützt jedoch meine Arbeit, DANKE!

Das könnte dich ebenfalls interessieren

3 Kommentare

  • Antworten Michelle 23. Oktober 2019 um 14:26

    Liebe Frauke. Danke für deine Ideen. Ich schaue bei dir wirklich gern. Denn der Inhalt ist für ins als Familie auch realistisch was die Preisspanne angeht. Wir geben einfach nicht 100-200 Euro für den Adventskalender pro Kind aus. Zumal unser Kleiner auch im Dezember Geburtstag hat.
    wir haben im ersten Türchen immer ein Buch für unsere Advents-Bücherkiste. Jeden Sonntag ist für die Kinder eine Bastelaktion im Türchen. Dieses Jahr habe ich selbstaushärtenden Ton bei Sostrene ergattert. Zusammen mit Keksausstechern werden das tolle Anhänger. Und ich habe letztes Jahr eine Bastelbox bei wlk mondays gekauft und dafür keine Zeit gefunden. Die Weihnachtsbaumkugeln können wir dann an unseren Baum hängen.
    Deine Idee mit den Eisstielen ist super. Das machen wir dann auch 🙂
    Dann gibt es auch in bissel Schoki und auf dem Trödelmarkt habe ich ein paar Playmobilsachen für die große und Legoduplo für den kleinen gefunden, die werden auch auf mehrere Türchen verteilt.
    Und ich finde wenn ich das so aufschreibe ist es auch schon ganz schön viel, aber alles wird länger bespielt und/oder ist länger in gebrauxh.
    Alles liebe für dich und viele Grüße
    Michelle

  • Antworten W 6. November 2019 um 15:03

    Da wir die gekauften Legoadventskalender viel zu teuer finden, die Kids aber nicht…kaufe ich ein altersgerechtes Set und verpacke es in echte Socken. Dann haben sie den Rest den Jahres genug Socken. Zwischendrin gibt es auch Schokolade/ Kerzen/Badeschaum und Gimmicks…den Funkensprüher lieben meine so sehr, dass sie ihn sich vom Taschengeld gekauft haben.
    Ein Jahr haben wir so stückchenweise ein Krippe eingepackt, das fanden sie auch toll. Das Jesuskind kam dann erst am 24.12.

  • Antworten Sandra 16. November 2019 um 22:24

    Bei uns gibt es 50/50 Süßkram und Kleinkram. Was zum basteln werd ich dieses Jahr auch unterbringen. Das ist eine tolle Idee, Dankeschön. Denn die günstigeren Spielzeuge oder Kleinigkeiten landen ja sonst doch kurzfristig in irgendwelchen Kisten. Das ist ja dann auch nicht Sinn der Sache. Aber teure Spielsachen gehören für mich da auch nicht rein. Ist ja schließlich noch nicht Weihnachten.

    Die Filzwolle die du verlinkt hast, reicht die für so Kügelchen für ein Mobile? Habt ihr das schonmal gemacht?

    Lieben Dank für die Inspiration 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar