Essen, Vegan

Welt-Vegan-Tag // Ein gutes Gefühl…

1. November 2013

 …zu wissen, dass ich etwas für unseren Planeten, die Menschen und natürlich auch für mich tue, etwas Gutes! Anlässlich des heutigen „Welt Vegan Tag“ möchte ich euch ein par Facts aufzählen, welche mich dazu bewegt haben, auf eine Ernährung ohne tierische Produkte zu setzen:

1. Für die Umwelt: der extreme Fleischverzehr überall auf der Welt vergiftet und erschöpft Land, Luft und Wasser. Stellt euch mal vor, für 1kg Fleisch werden 15.500 Liter Wasser benötigt. Das ist doch komplett absurd, wenn man bedankt, dass die Verknappung von Süßwasser als eines der größten Probleme des 21. Jahrhunderts gilt. Weltweit haben über eine Milliarde Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – Wasser vor Fleisch lautet da doch die Devise. Und auch die „grüne Lunge“ unserer Erde wir immer kleiner, immer schwacher. In den letzten vier Jahrzehnten sind über 40% des südamerikanischen Regenwaldes Weideflächen für zukünftige Schnitzel, Burger und Co. zum Opfer gefallen. Dabei weiß doch schon jedes kleine Kind: Bäume reinigen unsere Luft, lassen uns atmen, lassen uns leben.

2. Für meine Gesundheit: seit ich mich vegan ernähre, lebe ich wesentlich bewusster und gesünder. Ich achte darauf, mich abwechslungsreich zu ernähren und so viele Lebensmittel wie möglich im Bioladen zu kaufen. Tatsache ist, meine Haut wurde durch diese Ernährungsform wesentlich besser, ich fühle mich fitter und brauche weniger Schlaf. Momentan kann ich mir z.B. absolut nicht vorstellen, jemals wieder Milch zu trinken bzw. Milchprodukte zu essen. Es gruselt mich regelrecht, wenn ich daran denke, dass eine Kuh jährlich (gegen ihren Willen) künstlich befruchtet wird, damit sie immer schön Milch gibt. Ihr Kälbchen wird ihr bereits nach wenigen Tagen entrissen, um entweder (männliche) zu Kalbfleisch verarbeitet zu werden oder (weiblich) ebenfalls auf einer Milchfarm zu landen.

3. Für die Tiere: die Intensivtierhaltung der modernen Landwirtschaft strebt nach einer maximalen Menge an Fleisch, Eiern und Co. egal zu welchem Preis und Leid der Tiere. Hauptsache billig. Lest es hier mal nach, einfach nur traurig, erschreckend und abartig. Natürlich läuft es nicht überall so ab und eine „Bio-Kuh“ hat ein lebenswerteres Leben, als eine Kuh in einem mini „Stall“. Ich finde es einfach wichtig, wenn man Fleisch isst, dieses bewusst zu verzehren und bei der Herkunft auf eine artgerechte Haltung zu achten. Jeder kann sich Bio-Fleisch leisten! Anstatt jeden Tag ein billig Schnitzel, kann man 1x pro Woche ein Bio Schnitzel essen.

4. Gegen den Klimawandel: wir wissen alle, dass diverse Aktivitäten des Menschen den Klimawandel vorantreiben. Dagegen kann man ganz einfach etwas tun, wenn man sich zwei Fakten bewusst macht. Regionale Produkte bevorzugen und noch entscheidender: eine pflanzliche Ernährungsweise. Bio Butter z.B. ist 10x klimaschädlicher, als ganz normale pflanzliche Margarine.

5. Gegen den Welthunger: für mich einer der wichtigsten Punkte, denn Fleischessen bedeutet definitiv Hunger für die Welt. Es gäbe genug Nahrungsmittel für alle Menschen (macht euch das mal bewusst!!!), aber über 925 Millionen müssen hungern! Wie egoistisch ist das?! Verantwortlich ist dafür u.a. der extrem hohe Fleischverzehr. Ein erschreckendes Beispiel finde ich immer wieder, dass für die Produktion einer tierischen Kalorie fünf bis dreißig pflanzliche Kalorien verfüttert werden. Getreide (16kg für 1kg Fleisch), was essentiell für hungernde Kinder auf unserer Welt ist, wird an Tiere verfüttert, welche nur dafür leben und leiden, später z.B. als Burger zu enden.

Ich möchte nicht missionieren, ich möchte und wünsche mir lediglich, dass sich die Menschen mehr Gedanken über das machen, was sie essen. Es ist ein so unfassbar wichtiges Thema und betrift uns alles. Jetzt, morgen und in 100 Jahren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren

11 Kommentare

  • Antworten Saskia von P. 1. November 2013 um 12:11

    Interessanter Post und super tolle Bilder!

    Liebe Grüße
    Saskia
    My Style Room

  • Antworten Krisi 1. November 2013 um 14:12

    Super Beitrag und ich sehe es genauso. Es ist schockierend was hinter den Kulissen passiert und wie versucht wird alles tot zuschweigen…Ich lebe nun schon seit ein paar Jahren vegetarisch und vermisse gar nichts. Ich ernähre mich auch fast vegan, aber Honig liebe ich zu sehr und wenn es manchmal keinen Milchersatz gibt und ich richtig Lust auf einen Kaffee habe trinke ich auch einen Cappucino mit Milch in einem Cafe. Aber das geschieht auch nur 1-2 mal im Monat und deswegen mache ich mich nicht verrückt. Ich merke dass es mir seit der Umstellung viel besser geht körperlich, aber auch seelisch, es tut gut zu wissen dass man an all den Grausamkeiten nicht mehr beteiligt ist!!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

  • Antworten laurasliebstes 1. November 2013 um 17:09

    Ich liebe deine Bilder und toller Post!
    laurasliebstes.blogspot.com

  • Antworten Krisi 1. November 2013 um 18:05

    Ich habe mich sehr über deine Kommentare auf meine Blog gefreut, danke=) Ich wusste gar nicht das du auch Sozialpädagogin bist, wie sympatisch hihi;) Ich hoffe du kannst dir den Wunsch noch erfüllen ins Ausland zu gehen. Ich finde es nicht immer leicht hier, aber ich habe schon so viel über mich selbst und über unsere Welt gelernt bzw. meine Weltanschauung….Ich habe eine Weile gespart und dann angefangen alles zu planen, Wohnung untergemietet, meinen Job gekündigt was tatsächlich der schwerste Teil war und bin dann aufgebrochen…Es braucht Überwindung, aber es lohnt sich!=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten Annika 2. November 2013 um 0:16

    Hey Liebes, vielen vielen Dank für dein Angebot. Bisher haben schon zwei Mädels nach dem Pullover gesucht ihn aber nicht bekommen. Es wäre also Super lieb wenn du sowieso dort wärst und für mich danach schauen könntest. Ich brauche den Pullover in Größe M oder im Notfall geht auch S.

    Ich bin auch per Mail zu erreichen: annika.loves.fashion@gmx.de

    Liebste Grüße Annika

    PS: Super toller Eintrag den du geschrieben hast. Ich war die letzten 5 Jahre sehr strenge Vegetarierin, musste aber vor kurzem wieder anfangen Fleisch zu essen weil ich solch schlimme Mangelerscheinungen hatte das ich sie anderweitig nicht mehr ausgleichen konnte.

  • Antworten andysparkles 2. November 2013 um 0:58

    Super Einstellung – und tolle Bilder – ich liebe Pünktchen 😉

  • Antworten Mitsuki90 2. November 2013 um 1:25

    Schöner Beitrag!
    Und tolle Bilder <3

  • Antworten wmw style 2. November 2013 um 8:41

    oh toller beitrag! wir ernähren uns vegetarisch! vegan haben wir noch nicht ganz geschafft. das liegt am meisten daran, dass ich keine alternative zu milch mag: mandel-soja-hafer…..ich könnt kotzen… 🙁 dabei habe ich es wirkllich oft probiert! naja, immerhin kaufen wir fast ausschließlich biologisch! und die ganzen positiven faktoren lassen sich bei uns auch sehen!!! danke für deinen artikel! liebst die twins von http://www.wmw-style.de

  • Antworten xLangstrumpf 2. November 2013 um 21:15

    sehr guter Post!!
    ich find’s super, dass du die Sachen einfach auf’n Punkt bringst und nicht lang drumrum tippst ..
    seit 2 Jahren ernähre ich mich nun vegetarisch und es ist überhaupt kein Problem, viele Menschen wollen mir überhaupt nicht glauben, aber ich glaub, dass ich es mir niemals verzeihen würde, wenn ich wieder anfangen würde Fleisch zuessen und ich hab auch gar kein Verlangen danach!
    mit veganer Ernährung hab ich mcih noch nicht beschäftigt, da ich es mir viel schwieriger vorstelle und sehr gerne Käse esse, obwohl Käse ja auch nicht mehr richtiger Käse ist .. mal sehen, wie sich das entwickelt..

    und jetzt noch ein kurzer oberflächlicher Kommentar, dein Outfit schaut wie immer toll aus 😉

    LG Katrin

  • Antworten Blaine 3. November 2013 um 11:51

    Ich finde es absolut toll, was du schreibst! Mir scheint Bequemlichkeit und Nicht-Informiertsein sind die Krankheiten, die in unserer Gesellschaft am Weitesten verbreitet sind.

    Gestern war ich vegetarisch/vegan Essen und es war so unglaublich lecker! Die Broschüre die ich mir von dort mitgenommen hab, hat mich wirklich schwer schockiert und all das in allen (sehr verstörenden) Einzelheiten bestätigt, was ich mir bisher an Wissen angeeignet habe. So schockiert, dass ich einem Punkt deines Posts inzwischen nicht mehr zustimme, ja zustimmen kann: Ich MÖCHTE missionieren! Und am Liebsten würde ich alle Leute, die das Thema Vegetarismus/Veganismus abtun und mit unaufgeklärten dummen Kommentaren bedenken, dazu…zwingen… sich einschlägige Videos anzusehen bzw. Erfahrungsberichte aus z. B. Schlachtereien zu lesen UND DANN möchte ich mal hören, was noch an ernsthaften Argumenten für ihr Ess-/Konsumverhalten übrig bleibt!

    LG,
    Blaine

  • Antworten Rosa Rot 5. November 2013 um 21:48

    danke für deinen lieben kommentar, ich bin für jeden dankbar, der meine texte liest 🙂 dein text ist auch sehr interessant. ich esse selber kein fleisch, aber auch auf tierische produkte komplett zu verzichten, kann ich mir im moment für mich persönlich nicht vorstellen. schon weil da auch leder dazugehört, und ich nicht auf meine lieblingsschuhe verzichten möchte, die alle aus leder sind. obwohl ich mir vorgenommen habe, in zukunft, wenn es alternativen gibt, die echtleder-variante zu vermeiden.

  • Hinterlasse einen Kommentar