Familienleben, Gesunde Fakten, Life(Style), Mama sein

Fokus Thema April – Meine Gesundheit ist wichtig!

31. März 2019

Gesunheit, Selbstfürsorge, Mama, Alltag, Auszeit, Arzttermin, Becken

Meine Gesundheit ist wichtig und genau deswegen habe ich mir für den April vorgenommen ganz genau hinzusehen. Und vor allem endlich diverse Arzttermine in Angriff zu nehmen. Akutes, Kontrollen und Vorsorge.

Für jedes Kind, jede Schwangerschaft -2 Dioptrien?!

Eine wichtige Sache, nämlich die mit den Augen, habe ich schon in den März gelegt. Hat sich angeboten. Nachdem der Augustbub im Urlaub meine Brille zerbrochen hat, kam ich um ein neues Gestell nicht herum. Und hierfür war ein Sehtest unabdingbar. Denn schon seit Wochen merke ich, dass sich meine Augen verschlechtert haben. Bei mir macht es sich immer ziemlich eindeutig bemerkbar, wenn die Brille bzw. die Linsen nicht mehr ausreichen. Häufige Kopfschmerzen, schlechtes Sehvermögen im Dunkel, Probleme beim Fokussieren…

Also ab zum Sehtest. Wieder eine Verschlechterung. Wie auch schon nach der ersten Schwangerschaft. Ja, meine Augen sind so ein wenig mein Sorgenkind. Generell habe ich keine 100%ige Sehleistung, dazu die Hornhautverkrümmung und diverse Dioptrien. Ich freue mich richtig auf meine neue Brille und hoffentlich wieder eine bessere Sicht.

Ist es nur der Fuß oder gar viel mehr?

Neben den Augen gilt mein Fokus aber auch meinem Fuß. Oder ist es eher das Becken? Ich weiß es nicht, werde mich der Sache aber nun endlich antun.
Könnt ihr euch erinnern? In der zweiten Schwangerschaft hatte ich ca. ab der 12 SSW schreckliche Schmerzen im Rücken/Po. Ich konnte mich nicht im Bett umdrehen und habe es nachts bzw. morgens, nach langem Liegen, manchmal nicht geschafft aufzustehen. Es gab Nächte, da bin ich wirklich auf Toilette gekrabbelt. Ein Aufrichten war nicht möglich. Gefunden wurde damals nichts und es half auch nichts. Lediglich die Osteopathien hatte eine Vermutung – ein verdrehtes Becken, auf Grund der gewaltigen, ersten Geburt. Sie gab mir den Tipp, mich nach der Geburt um dieses zu kümmern.

Gut 1,5 Jahre ist das jetzt her, darum gekümmert habe ich mich bisher noch immer nicht. Keine Zeit bzw. keine Zeit genommen. Die Schmerzen waren kurz nach der Geburt weg, aber ob alles so wirklich am richtigen Platz ist, ich glaube nicht. Häufig habe ich mit Kopf- und Rückenschmerzen zu kämpfen, mein Ischias ist ca. 1x pro Monat für ein paar Tage eingeklemmt... Vielleicht ist tatsächlich irgendwas nicht an der richtigen Stelle?

Wenn ich das hier so lese fühle ich mich tatsächlich wie eine alte Frau. Eingerostet und voller Wehwehchen.

Sport ist Mord…

Aber zurück zum Fuß. Seit Januar habe ich die Sache mit dem Sport in Angriff genommen, ich war mega motiviert. Habe 5x die Woche nach Videos trainiert und war zudem laufen. Bis das Laufen nicht mehr ging. Zumindest nicht mit dem linken Fuß. Langsam hatte sich ein Schmerz in der Ferse angebahnt, welchen ich natürlich ignoriert habe. Und dann, einen Tag nach einer ausgiebigen Jogging-Einheit, ging plötzlich nichts mehr. Einige Tage konnte ich kaum auftreten. Das www und vor allem Dr Google haben mir die Diagnose Fersensporn gestellt.
Auch jetzt, nach gut drei Wochen, hält der Schmerz an und ich bin super genervt, denn gerade das Laufen tat mir unheimlich gut. Das heißt also für mich: endlich zum Arzt, klären lassen was es tatsächlich ist. Fersensporn, Sehnen, Bändern, Muskel, Knochen, Fehlstellung, falscher Laufschuh?

Selbstfürsorge, auf allen Ebenen

Gesunheit, Selbstfürsorge, Mama, Alltag, Auszeit, Arzttermin, Becken

Ihr merkt, mein Fokus Thema im April ist ein bisschen Jammerei, aber vor allem auch Selbstfürsorge. Denn gerade was Arztbesuche angehen, stelle ich meine Bedürfnisse weit, weit nach hinten. Einen Termin zu finden, ätzend. Geht einfach nicht easy peasy, sondern Bedarf Organisation. Und obendrein muss man für einen Arzttermin auch noch telefonieren. Eine Sache, die ich gar nicht mag. Könnte auch mal ein Fokus Thema werden.

Ich möchte mich also um meinen Fuß und um meinen Rücken kümmern. Zudem habe ich mir ganz feste vorgenommen, endlich einen Termin bei einem Facharzt auszumachen, vor welchem ich mich seit gut 1,5 Jahren drücke. Manche Ärzte kosten einfach immer ein bisschen mehr Überwindung als andere.

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“

Für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden möchte ich aber auch ganz basic (wieder) beginnen. Meine Ernährung möchte ich beispielsweise wieder basischer gestalten. Zum Großteil vegan, viel weniger Zucker und auf jeden Fall mehr Grünzeug. Viel (mehr) Wasser trinken. Am besten stilles und nicht immer mit Blubber. Kaugummikonsum reduzieren und Kaffee bewusster genießen.

Nichts übertreiben, aber Sport treiben!

Wenn der Fuß wieder mitmacht, dann möchte ich mich auf jeden Fall wieder ans Laufen machen. Joggen ist einfach meine Sportart. Raus, Bewegung, frische Luft, gute Musik und ein freier Kopf. Nach einer Laufeinheit bin ich happy, ausgepowert, zufrieden und wieder wesentlich Stress resistenter.

Psyche – Entspannung und Pausen für den Kopf

Aber nicht nur meinem Köper möchte ich ganz viel Aufmerksamkeit schenken, sondern auch meinem Köpfchen. Meiner Psyche, meinen Gedanken. Die Sache mit dem „5 Minuten Tagebuch“ habe ich beispielsweise in den letzten Wochen etwas schleifen lassen.

Ich möchte mir mehr Abende ohne Arbeit genehmigen, um einfach auch mal abzuschalten. Meine Kopf eine kleine Pause gönnen. To Do Listen ebeiseite schieben und dafür lieber ganz gemütlich einen Film anschauen, oder auch etwas (abseits von Social Media) lesen.

Wie geht ihr mit euch um? Seid ihr stets nett und achtsam? Arztbesuche, Ernährung, Psyche… Vielleicht konnte ich ja dem Ein oder Anderen von euch einen kleinen Stupser geben?

Das könnte dich ebenfalls interessieren

4 Kommentare

  • Antworten Sonja 2. April 2019 um 22:08

    Meine Augen haben sich in der Schwangerschaft auch ziemlich verschlechtert.
    Bei wie viel Dioptrien bist du zwischenzeitlich angelangt?

    • Antworten ekulele 3. April 2019 um 22:24

      Liebe Sonja, ich bin bei einem Augen bei knapp -7 und beim anderen Auge sind es ca. -5,5

  • Antworten Angel 5. April 2019 um 23:18

    Hallo Frauke,
    Ich verfolge immer gerne deinen Blog und bin zufällig Osteopathin. Musste deswegen bei Fuß und Rückenproblemen gleich aufhorchen und kann dir nur empfehlen es mit der Osteopathie nochmal zu versuchen bevor du irgendwas eingreifenderes machen lässt. Deine Fuß und Rückenprobleme können (müssen nicht) zusammen hängen.
    Deine Thema Selbstfürsorge spricht mich an und ich werde es mir auch mal wieder mehr zu Herzen nehmen.
    Alles Gute dir

    • Antworten ekulele 9. April 2019 um 12:36

      Ganz herzlichen Dank Dir für deinen Tipp! Der Arzt hat mir einen Fersensporn diagnostiziert – werde aber auf jeden Fall die Sache mit der Osteopathie an Angriff nehmen. Du kommst nicht zufällig aus der Nähe?! 😉 Liebe Grüße

    Hinterlasse einen Kommentar