Essen, Kinderwelt, Kochen und Backen für Kinder

Wiederbefüllbarer Quetschbeutel – Gesunde Quetschies

gesunder quetschie, snack für kleinkind, obst kinder, quetschie selber machen, ekulele, mamablog

Habe ich euch noch vor kurzem davon berichtet, dass „nur“ Obstbrei bei J.Boy momentan nicht angesagt ist, hat er nun Quetschies für sich entdeckt. Eigentlich wollten wir einen großen Bogen um diese „ach so hippen“ Beutel machen, denn so ganz hat sich der Sinn der Teile für mich noch nicht ergeben. Obst zum trinken. Kann man doch auch löffeln oder eben am Stück verspeisen? Wie dem auch sei, J.Boy hat bei einem anderen Kind einen Quetschie gesehen und sich „zack“ geschnappt. Da kennt er nichts, Futterneid lässt grüßen, hat er von mir geerbt. Als würde er nie etwas anderes essen/trinken, so richtig schön routiniert, hat er den Beutel innerhalb von Sekunden fast geleert. Seit diesem Tag ist er nun absolut wild auf Astronautennahrung. Tatsächlich hat er sie im dm Drogeriemarkt von Weitem erkannt und da ich einen überaus netten Tag hatte, habe ich ihm sogar welche gekauft. Soviel zu meinen Vorsätzen. Aber, wie heißt es so schön, „sag niemals nie“. Wichtig ist mir jedoch, dass in den Quetschies wirklich nur Obst und/oder Hirse, Reise und Hafer ist. Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich! Und auch wenn der Inhalt von mir ein „go“ bekommen hat, so finde ich die Tatsache, dass man ziemlich viel Müll produziert nicht ganz so prickend. Deswegen habe ich mich im Internet auf die Suche nach einer Alternative, einem wiederbefüllbaren Quetschbeutel gemacht. Dabei bin ich auf dieses Exemplargestoßen, welchen wir auch direkt bestellt haben.

gesunder quetschie, snack für kleinkind, obst kinder, quetschie selber machen, ekulele, mamablog

Der Squeasy Snacker*:

  • BPA, PVC und Phthalat-frei

  • Aus lebensmittelechtem Silikon
  • Hat ca. 160 ml Fassungsvermögen

  • Nicht nur für Obstmus, sondern auch Wasser/Getränke geeignet

  • Lässt sich gut reinigen und darf sogar in die Spülmaschine

J.Boy ist schwer begeistert vom Quetschie, kommt aber trotzdem nicht täglich in den Genuss eines „Flaschen-Snacks“, da ich nach wie vor der Meinung bin, dass es Obst in Stücken oder gelöffelt auch gut tut. Bisher kam übrigens meine Erdbeer-Bananen- Haferflocken-Mandelmilch Mischung mit am besten an.

gesunder quetschie, snack für kleinkind, obst kinder, quetschie selber machen, ekulele, mamablog

Was haltet ihr von den herkömmlichen Quetschies? 

*Diese Links sind Affiliate-Links, das heißt, dass ich einen Prozentteil der Verkaufssumme bekomme. Für euch entstehen keine Mehrkosten, ihr unterstützt jedoch meine Arbeit, DANKE!

Das könnte dich ebenfalls interessieren

8 Kommentare

  • Antworten Susa 13. Juni 2016 um 9:33

    Ich finde die Dinger auch ganz schrecklich. Von Zahnärzten wird sogar komplett davon abgeraten. Aber wie du schon schreibst, man will ja nicht päpstlicher sein als der Papst und die Kinder sehen es wo anders und wollen es natürlich auch. Für meine Tochter gab es die Dinger nur für Ausflüge, da sie dafür ja sogar sehr praktisch sind. Aber mir ging es, wie dir. Der Müll!!! Oh Gott. Schrecklich! Aber vielen Dank für den super Tipp, des Silikon Snacker. Der wird bei Bedarf auf jeden Fall für den Nachwuchs organisiert. 🙂

  • Antworten Lea 13. Juni 2016 um 9:38

    Ich hab auch solche Wiederauffüllbaren Quetschies gekauft und ich find sie super! Darauß schmeckt sogar Obst/ Gemüse das sonst verschmäht wird plötzlich super 😉

  • Antworten Schwarzwaldmaidli 13. Juni 2016 um 14:32

    Oh, ich finde sie auch ganz schrecklich und bin ja gerade etwas froh, dass wir noch nicht so weit sind. 😉
    Aber dein Tipp mit dem Quetschbeutel werde ich mir merken. Danke 🙂
    Liebe Grüße
    Anette

  • Antworten Franzy vom Schlüssel zum Glück 15. Juni 2016 um 18:57

    Uhh den kauf ich auch gleich..
    bin ja auch ein mega Quetschi-Fan, vor allem unterwegs 🙂

    VIele liebe Grüße

    Franzy

  • Antworten Anika 15. Juni 2016 um 20:02

    Das Lavendelmädchen ist auch ein großer Quetschie-Fan. Daher vielen lieben Dank für den Tipp!

  • Antworten rsiuzrt dghfg 6. Februar 2017 um 12:26

    scheiße

    • Antworten thkugh bdagc 6. Februar 2017 um 12:29

      find ich auch

  • Antworten Drexel 23. November 2017 um 20:33

    Ich war erstmal pauschal gegen Quetschis. Warum? habe ich nie darüber nachgedacht, neumodischer Unsinn oder so. Aber dann habe ich mal mein eigenes Hirn eingeschaltet und da blieb außer das Müllproblem eigentlich kein Negativpunkt übrig. Das Zahnthema ist lächerlicher Blödsinn bei normaler Verwendung (Dauernuckeln ist ein Problem, trinken nicht), die Inhaltsstoffe sind meistens wunderbar (klar sollte man immer draufschauen) und sie sind extrem praktisch für unterwegs, da sie ohne zu kleckern verspeist werden, auch schon von ganz Kleinen, oder mal einen Langeweile-Tobsuchtsanfall im Auto verhindern können. Doof ist nur, dass es die Quetschis nur in so kleinen Packungen gibt, dadurch ist es wirklich nicht ok mit dem Müll. Meine Tochter schlabbert da schnell mal zwei rein. Aber auch zu Hause, warum stehen wir so auf löffeln? Ist doch total egal, ob man löffelt oder trinkt…sein wir doch mal ehrlich, das ist nur irgendeine merkwürdige, pauschale Verweigerung von Neuem. Meine Tochter bekommt seitdem unterwegs oder wenns mal schnell gehen muss Quetschies, ansonsten darf sie aber den Löffel verwenden 🙂 Nicht, dass wir eine Kultur des Trinkens erschaffen, das wäre ja schrecklich 🙂 Entspannt euch, und lasst eure Kinder in Ruhe mit all dem unsinnigen „SO und nicht SO, aber nur SO…..lieber mal öfter selber WIRKLICH nachdenken 🙂 Ich nehme mich da gar kein bisschen raus! Die wiederbefüllbaren Quetschis sind daher für meinen Geschmack eine super Erfindung, allerdings werden es für die Notfallsituaionen, in denen mal eben alles ruckzuck gehen muss, doch die Einwegdinger bleiben.

  • Hinterlasse einen Kommentar