Rezepte, Vegan

Türkische Pizza // Lahmacun Vegan

2. Februar 2015

Halleluja. Dieses Rezept für eine türkische Pizza ist wirklich ein Gaumenschmaus. Es geht jedoch nicht zack zack und ihr benötigt etwas Zeit. Aber wie liest und hört man manchmal so schön, kochen kann eine Art Meditation sein. Stimmt tatsächlich. Häufig finde ich es richtig entspannend in der Küche zu stehen und Lebensmittel zu Leckereien zu verarbeiten. Gemüse schnippeln, Hefeteig ansetzten, durchkneten, Saucen mischen und anschließend in aller Ruhe, ohne TV, Handy und Co., mit dem Liebsten essen. Besonders am Wochenende liebe ich dieses Ritual, die Zeit für uns. Natürlich teile ich das Rezept mit euch, denn ich bin der Meinung, dass es jeder Mensch mindestens ein Mal gegessen haben muss. Und falls ihr mal wenig Zeit habt. so könnt ihr auch einfach fertige Wraps oder ähnliches kaufen und diese dann mit der Masse, Gemüse und Sauce füllen.

Türkische Pizza vegan

Zutaten für ca. 4 Pizzen

Teig
3/4 von einem Hefe Würfel
280g Mehl
160ml Wasser
1 TL Rohrzucker oder normaler Zucker
1 TL Salz

Tofu Masse
200g Naturtofu
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
50 – 100g Tomatenmark oder auch eine Dose Tomaten
Wasser
Pfeffer, Salz, Zucker, Zimt, Paprika und Co.

Sauce
200 – 300g Soja Joghurt (ungesüßt)
frische Minze
1/2 Bio Zitrone
Salz, Pfeffer und Co.

Gemüse
Salat
Paprika
Gurke
Zwiebel
Tomaten
und alles was ihr sonst noch mögt!

Türkische Pizza vegan

Wir beginnen mit dem Hefeteig für die Böden. Hierfür das Mehl in eine Schüssel geben und eine kleine Mulde machen. In diese bröckelt ihr die Hefe und gebt etwas Wasser (lauwarm) sowie den Zucker hinzu. Das Ganze lasst ihr nun für ca. 10 Minuten an einem warmen Ort gehen. Anschließend alles schön verkneten, Prise Salz nicht vergessen und wieder ab in die Wärme.

Türkische Pizza vegan

Für die „Hack“-Masse zerdrückt ihr mit einer Gabel den Tofu. Nun die klein geschnittene Zwiebel in Olivenöl glasig anbraten, Tofu dazugeben und alles ordentlich würzen. Jetzt kommt die Tomate in die Pfanne. Je nachdem, ob ihr Tomatenmark oder Tomaten aus der Dose verwendet, gebt ihr am besten noch etwas Wasser bei. Die Masse sollte nicht zu trocken, aber auch auf keinen Fall zu flüssig sein.

Türkische Pizza vegan

Jetzt machen wir uns an den frischen Dip. Hierfür einfach die Minze klein hacken und zum Joghurt geben. Anschließend das Ganze mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Türkische Pizza vegan

Hat der Teig sich nun fast verdoppelt, könnt ihr ihn weiterverarbeiten. Sprich, noch mal ordentlich durchkneten und dann vier Fladen bzw. Pizzen ausrollen. Klebt der Teig, nehmt einfach noch etwas Mehl dazu.

Türkische Pizza vegan

Fast geschafft! Der Ofen sollte vorgeheizt sein (Ober-/Unterhitze, 250 Grad), spätestens jetzt müsst ihr ihn anschalten. Legt ein Backblech mit Backpapier aus und gebt die Pizzen drauf. Wir haben erst mal zwei gemacht und die anderen Beiden später gebacken. So kommt man nicht in Essstress. Seid ihr zu viert, müssen natürlich alle gleichzeitig rein. Nun ab damit in den Ofen, für ca. 6 Minuten. Jetzt das ganze schön belegen – Gemüse nach Wahl, Dip, noch mal würzen und anschließen rollen. Der letzte Schritt ist gar nicht so einfach, viel Spaß!

7

Gutes Gelingen!!!

Das könnte dich ebenfalls interessieren

21 Kommentare

  • Antworten Lisi Ledbetter 2. Februar 2015 um 16:21

    wow, das rezept klingt herrlich! werde ich auf alle fälle probieren, fotos machen auch richtig lust drauf – vielen dank dafür 🙂

  • Antworten Blaine 2. Februar 2015 um 16:34

    Das Gleiche hatte ich auch erst vor Kurzem… sehr, sehr lecker! (Und sooo aufwändig fand ichs mit dem Teig gar ned: In der Zeit, die der zum Gehen braucht, kann man ja den Rest zubereiten). Und wenn ich mir deine Fotos so anseh, dann krieg ich sofort wieder Lust drauf 🙂

    • Antworten ekulele 2. Februar 2015 um 16:38

      Hehe…dann mach grad ne Pizza für mich mit 😉
      Das Sressige fand ich auch gar nicht den Teig, sondern eher die Kombi aus allem – oder auch das zusätzliche Fotografieren?! 😀

      • Antworten Blaine 3. Februar 2015 um 19:51

        …sicher das Fotografieren 🙂
        Deshalb schaff ich das nie, obwohl ich mir mehr als 1 mal vorgenommen hab, mehr zu bloggen und vielleicht auch mal in Richtung Rezepte. hmm tja
        Was bei dem Rezept übrigens noch genial schmeckt ist Rotkohl. Getestet und für sehr gut befunden!

  • Antworten Vali 2. Februar 2015 um 16:39

    jammmmmmmmmmm jetzt hab ich Hunger!!!!!!!

  • Antworten Sabrina 2. Februar 2015 um 17:09

    Ha, die gab es bei uns am We auch, aus den Vegan for fun. 🙂 Ich habe nur Raeuchertofu statt normalem genommen, das gab eine etwas rauchigere Note, was ich besonders gerne mag. Allerdings werden bei mir die Pizzafladen immer zu hart und lassen sich dann nicht gut rollen, obwohl ich mich an die maximale Backzeit halte.

    Jetzt hab ich schon wieder Lust drauf. 😉

  • Antworten Katharina von M.O.M.M.- MoJo on my mind 2. Februar 2015 um 17:13

    Einen vegetarischen Lahmacun hab ich mir gestern auch gegönnt 🙂 Muss aber zugeben, dass ich ihn bestellt habe 😀 Danke für dieses tolle Rezept, da lohnt es sich wirklich, es selbst mal auszuprobieren 🙂

  • Antworten Romy 2. Februar 2015 um 18:32

    Whoa…. na jetzt hast du mir ja was gezeigt!! Ich liebe dieses Zeug – alle essen Döner, ich immer Pizza 😀 Das muss ich wohl wirklich mal ausprobieren (nur wann..?)
    Liebe Grüße
    Romy

    ***
    Freue mich immer über Besuch:
    leichtlebig.wordpress.com

  • Antworten Andrea 2. Februar 2015 um 19:19

    Das muss ich mal nachmachen! Nur lieber nicht mit Tofu, ich finde Tofu eigentlich ziemlich genial und der macht auch so schön satt, aber ich kann mich einfach mit dem Geschmack nicht anfreunden, egal in welcher Variante!

  • Antworten Eva 2. Februar 2015 um 20:35

    Das sieht ja hammer aus! Muss definitiv ausprobiert werden! Toller Blog!

    http://siblingsscrapbook.blogspot.co.at
    http://siblingsscrapbook.blogspot.co.at

  • Antworten Svetlana 2. Februar 2015 um 21:36

    Oh das hört sichmeeega lecker an <3

    Wird abgespeichert und mal nachgekocht 🙂

    Liebst
    Svetlana

  • Antworten Saskia 3. Februar 2015 um 5:37

    Ui. Das hört sich gut an und sieht sehr lecker aus.

  • Antworten Ina Nuvo 3. Februar 2015 um 10:18

    Sieht das lecker aus! Das wird am Wochenende auf jeden Fall nachgekocht! 🙂

    Liebe Grüße
    Ina

    http://www.ina-nuvo.com

  • Antworten caprice loves fashion 3. Februar 2015 um 21:04

    Ohh, das sieht aber lecker aus 🙂
    Danke für das Rezept!

    Liebst
    Kathi
    Hier geht es zu meinem Blog

  • Antworten Andreas 3. Februar 2015 um 21:25

    Wenn das funktioniert (aber nur, wenn ich es koche) dann hast du was gut bei mir! Ich bin ein schrecklicher Koch. Es ist zwar gut für die Figur, aber … naja.Ich werde berichten. Zwischenzeitlich kann ich dich vielleicht für die #fotoaktion_ifiwasatourist motivieren. Ich glaube, das wäre was für dich!
    Weitere Infos auf einem bekannten Blog unter http://paleica.wordpress.com
    Wir würden uns freuen! Eisig warme Grüße aus Solingen, Andreas
    http://dschungelpinguin.com

  • Antworten Irina 4. Februar 2015 um 12:52

    OH MEIN GOTT – wie lecker sieht das denn bitte aus? „Obwohl“ es vegan ist. Das klingt jetzt immer so negativ, aber ich hoffe du weißt was ich meine? Ich würde es jedenfalls mal ausprobieren! 🙂
    Liebst Irina

  • Antworten Jenny 4. Februar 2015 um 15:38

    Großartiges Rezept, denn ich liebe Lahmacun!!!
    Danke!!!

  • Antworten Jessy 4. Februar 2015 um 22:14

    Das erinnert mich doch gleich an meine Urlaub in der Türkei, da hab ich auch immer Türkische Pizza gegessen. Das Rezept wird definitiv ausprobiert! Mit dir ist echt jedes Kochbuch überflüssig, essentechnisch sind wir voll auf einer Wellenlänge 😉

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

  • Antworten Janna 22. Februar 2015 um 11:57

    Lecker sieht das aus! ♥

  • Antworten Josy 1. Mai 2015 um 9:36

    Hmmmm,, sehr lecker sieht das alles aus! Macht Lust auf nachmachen. In unserem letzten türkeiurlaub habe ich mich eigentlich an lahmacun überfüttert, aber bei deinen bilder bekomme ich wieder Appetit LG

  • Antworten Jesse Gabriel 27. August 2015 um 20:24

    Hallo.
    Ein super Rezept, ich kann dir diese Zubereitung in der Pfanne empfehlen so kannst du dann das Lahmacun besser rollen.
    https://www.youtube.com/watch?v=W-WqN9qiAWc
    Viele Grüße,
    Jesse Gabriel

  • Hinterlasse einen Kommentar