Kinderwelt, Mommy to be

Babyspielsachen // Biospielzeug

18. Mai 2015

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-1

Anzeige /

So langsam ziehen sie ins Kinderzimmer ein, die ersten Babyspielsachen für den kleinen Mann. Noch sind es nicht wirklich viele, aber ich habe keinerlei Bedenken, dass es dem Nachwuchs bei uns langweilig wird. Im Gegenteil. Ich denke, man muss eher „aufpassen“, dass man nicht zu viel ansammelt. Aus meinem Studium und meiner Erfahrung als Leitung einer Kinderkrippe kann ich nur zu gut bestätigen, was viele Pädagogen und Fachfrauen sagen: „zu viele Spielsachen überfordern Kinder, lassen sie nicht mehr richtig ins Spiel finden, führen dazu, dass einfach nur alles ausgeräumt wird…“. Es gib wirklich eine Masse an Gründen dafür, dass man Kleinkinder mit Autos, Puppen und Co. nicht überhäufen sollte. Natürlich werden auch in unseren Kinderzimmerschrank noch einige Bilderbücher, Bauklötze usw. einziehen – aber eben nicht zu viel. Gerade in den ersten Monaten ist das Spielen mit Spielsachen ja eh noch nicht wirklich ein Thema und Beißring, Greifling usw. reichen aus.
Meinem Mann und mir ist auch besonders die Qualität der Babyspielsachen sehr wichtig. Deswegen habe ich mich super gefreut, dass ich mir im Shop biospielsachen ein paar Sachen aussuchen durfte. Denn dort findet man natürliches und in meinem Augen sehr sinnvolles SpielzeugU.a. Holzauto, Beißring, Greifling und Kuh sind nun bei uns eingezogen und wir sind wirklich sehr begeistert. Zugegeben, wir wissen natürlich nicht, wie lange wir es schaffen, auf Plastik, komische Geräuschspielsachen und Co. zu verzichten, aber wir versuchen es auf alle Fälle, gerade in den ersten Monaten.

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-2

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-3

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-4

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-5

Das Bilderbuch „Ruth und Hans“ wurde schon meinen Geschwistern und mir vorgelesen, deswegen schaut es auch schon etwas mitgenommen aus. Aber das macht ja nichts, denn wie heißt es so schön „Bilderbücher müssen beGRIFFEN“ werden 😉 Ebenso ein Erbstück ist der Regenbogen aus Holz, welchen ich sehr gerne mag.
Auch noch mal zeigen möchte ich euch das kleine Brettchen über dem Babybett. Hier haben sich zum Marienbild und dem Schutzengel nun noch ein Schäfchen (gestrickt von Frau Mama) und ein Bilderbuch gesellt. Und ganz, ganz wichtig ist natürlich auch eine Spieluhr. Lange haben wir überlegt, was sie abdudeln soll, entschieden haben wir uns schlussendlich für ein Stück aus der Zauberflöte, das Glockenspiel. Den herzigen Elefant findet ihr auch bei biospielsachen.de und zwar hier.

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-6

ekulele-babyspielsachen-holz-öko-mommytobe-schwanger-natur-waldorf-7

Wie steht ihr denn zum Thema Babyspielsachen? Bzw. wir würdet ihr es handhaben?
Vieles? Buntes? Aus Holz? Aus Plastik? Egal? 
Ich freue mich über eure Gedanken!

In freundlicher Zusammenarbeit mit biospielsachen

Das könnte dich ebenfalls interessieren

12 Kommentare

  • Antworten BrummelBrot 18. Mai 2015 um 10:00

    Ich finde es schrecklich, dass viele ihre Kinder mit relativ nutzlosem Spielzeug überhäufen. Mein Neffe war beispielsweise schockiert, als ich ihm mal meinen heiß geliebten Knuffels zeigte (mein Plüschi aus Kindertagen). Der piepst nicht. Der bewegt sich nicht. Der liegt einfach nur da und ist kuschlig?! Böh, wie langweilig! Mit 5 hat er noch immer große Probleme damit, einen dicken Holzstift zu halten. Aber das iPad bedient er blind. Das stimmt mich so traurig -__-

    Ich bin ein riesen Fan von Ostheimer, Haba und Co. Wie du schon selber sagst. Lieber etwas weniger, dafür etwas Besseres. Entsprechend hoffe ich, dass die Familie auch entsprechend mitzieht, wenn es um die künftigen Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke geht. Beißring gibt es hier allerdings bereits zwei. Einmal auch Holz und einmal aus Kunststoff. Letzterer war bei einer Rossmann-BabyWelt-Tasche dabei. Den bevorzugt auch mein anderer Neffe (welcher gerade am Zahnen ist). Grund: Er kühlt gleichzeitig.

    Und die ganz kleinen Würmchen brauchen am Anfang doch eh vor allem eins: Mama und Papa. OK und gelegentlich ne saubere Windel – Die dann besser nicht aus Holz ^^

    • Antworten ekulele 20. Mai 2015 um 11:51

      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Schön, dass du deine Meinung mit uns teilst. Ostheimer finde ich auch richtig klasse. Zum Glück haben meine Eltern alle Tiere (von uns früher) aufgehoben und der Kleine darf sie dann bei Zeiten haben 🙂

      Liebste Grüße

  • Antworten Bell 18. Mai 2015 um 12:28

    Ich mag Holzspielzeug auch sehr gern. Irgendwann hab ich aber gemerkt, dass auch Plastik-Spielzeug nicht verkehrt ist. Man kann es einfach und schnell abwischen und so durften einige, ausgewählte Sachen bei uns einziehen. 🙂

    • Antworten ekulele 20. Mai 2015 um 11:52

      Hehe…bin echt gespannt wie das bei uns wird – wann und was aus Plastik einzieht 😉

  • Antworten annika 18. Mai 2015 um 17:57

    Ich habe zwar selber keine Kinder, aber einen kleinen Neffen, der zwei Jahre alt ist. Wo ich glaube, dass es für die kindliche Entwicklung und Erziehung gar nicht förderlich ist, ist der Überfluss an Spielsachen, in dem die meisten Kinder (zumindest in hochentwickelten Industriestaaten) leben. Der kleine Cousin meines Freundes (5 Jahre) hat ein ganzes Stockwerk voller Spielzeug und seine Tanten bringen ständig neues und er verwendet alles kurz und konzentriert sich dann sowieso wieder auf seine Lieblingssachen. Mein Neffe wird ähnlich mit Spielsachen überhäuft – er packt zu Weihnachten ein Geschenk aus, bestaunt es kurz, dann wird ihm gleich das nächste Päckchen gereicht, dann konzentiert er sich kurz darauf und so geht es immer weiter.
    Ich glaube, es ist für Kinder wichtig, zu lernen, sich auf eine Sache zu konzentrieren und auch ein Gefühl dafür zu bekommen, wenn sie genug haben.

    Ich finde es übrigens super, dass du keine von diesen „Mädchen – rosa, Buben – blau“-Schwangeren bist und dass deine Ausstattung recht geschlechtsneutral daherkommt. Kleine Menschen werden eh früh genug mit Geschlechterstereotypen konfrontiert, da ist es schön, wenn sie zu Hause einen Rückzugsort vorfinden, an dem sie sich unabhängig von gesellschaftlichen Zuschreibung und Erwartungen entwickeln können.

    Viele Grüße aus Wien,
    Annika

    • Antworten ekulele 20. Mai 2015 um 11:54

      Liebe Annika, vielen, vielen Dank für deinen ausführlichen und interessanten Beitrag! Es freut mich wirklich sehr, wenn meine Leser ihren „Senf“ dazu geben. LG

  • Antworten Saskia 18. Mai 2015 um 20:29

    Total schöne Sachen. Holz ist denke ich mal das Beste, oder? Bis jetzt brauche ich ja noch keins^^

    • Antworten ekulele 20. Mai 2015 um 11:55

      Danke. Also ich finde Holz toll, aber ich glaube, das ist alles Ansichts- bzw. Geschmackssache. Jeder sollte das so handhaben, wie er es für gut hält 🙂

  • Antworten Jessy 21. Mai 2015 um 15:35

    Wie schön das Spielzeug aussieht. Ich finde Holzspielzeug klasse. Es ist stabiler und sieht besser aus 😉

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermädchen

  • Hinterlasse einen Kommentar