Gastblogger, Reisen

San Francisco mit Baby –Tipps und Erfahrungen

23. Mai 2017

Kleinkinder in San FranciscoGastbeitrag von Wibke von www.webundwelt.de

Unser Plan, San Francisco mit Baby zu erkunden, hat vorab bei manch einem für Stirnrunzeln gesorgt. Schließlich ist ein Städtetrip mit so einem Mini-Mensch ja nicht immer die beste Idee. Und auch ich war während unserer Fahrt in Richtung der kalifornischen Küstenstadt leicht nervös. Würde die Stadtbesichtigung unserem Baby gefallen?

Jetzt im Nachhinein weiß ich, dass all diese Bedenken umsonst waren. Unsere Zeit in San Francisco mit Baby war phantastisch. Das allerdings vor allem, weil wir den Städtetrip auf uns als Familie ausgerichtet haben. Von einer Attraktion zur nächsten jagen, von früh bis spät unterwegs sein oder auch späte Abendessen in lauter Atmosphäre: Was uns als kinderlosem Paar gefallen hat, macht ein Baby absolut nicht glücklich. Also hieß es „Tempo runterschrauben“ und ganz entspannt San Francisco erkunden. Auf wichtige Sehenswürdigkeiten verzichten mussten wir trotzdem nicht.

Tipps für San Francisco mit Baby

Weil es so toll war, habe ich aus unseren Erfahrungen einige Tipps für San Francisco mit Baby zusammengestellt – die meisten Ratschläge könnt ihr aber auch ganz einfach bei jedem anderen Städtetrip beherzigen.

1. Genug Zeit einplanen

Wir haben drei Nächte in San Francisco und eine weitere Nacht in der San Francisco Bay Area verbracht. Wir hätten auch noch gut ein oder zwei Tage länger bleiben können, die für uns wichtigsten Dinge konnten wir aber an diesen Tagen sehen. Grundsätzlich braucht das „Slow Travelling“ mit Baby auf jeden Fall mehr Zeit, als man normalerweise einplanen würde. Gerade stillen, füttern und wickeln aber auch ausreichend Pausen unterwegs führen dazu, dass die Stadtbesichtigung deutlich länger dauert. Wobei wir schon beim nächsten Tipp wären:

Park in San Francisco

2. Pausen mit Sightseeing verbinden

Unserem Baby hat es gut gefallen, aus dem Buggy heraus San Francisco zu bestaunen. Trotzdem hat sich das Mini-Menschlein sehr gefreut, wenn wir unsere Decke ausgebreitet haben und sie robben (das Krabbeln hat noch nicht so gut funktioniert), Grashalme ausreißen oder durch die Gegend kullern konnte. Zum Glück ist San Francisco eine grüne Stadt, in der wir genügend Plätze dafür gefunden haben.

Am schönsten finde ich es am Wasser. Ein perfekter Spot ist zum Beispiel am „Crissy Fields East Beach“. Dort haben wir unsere Picknickdecke im Sand ausgebreitet und den Sonnenuntergang hinter der Golden Gate Bridge bestaunt, während das Baby von den ans Ufer schwappenden Wellen fasziniert war.

Baby vor Golden Gate Bridge

Sonnenuntergang Golden Gate Bridge

Wie hier, konnten wir auch an anderen Stellen das Sightseeing mit Spiel-Pausen verbinden. Das ist besonders toll, weil dann die ganze Familie etwas davon hat. So befindet sich direkt gegenüber der „Painted Ladies“ – eine Reihe ziemlich bekannter bunter Häuser – ein Park, von dem aus man einen optimalen Blick auf die Sehenswürdigkeit hat. Vor dem „Maritime Museum“ gibt es einen Strand mit Blick auf das „Aquatic Park Pier“. Und auch der „Rincon Park“ am Embarcadero, der Uferpromenade in San Francisco, eignet sich gut für eine Pause.

Baby vor Painted Ladies

Painted Ladies in San Francisco

In der Innenstadt haben uns die „Yerba Buena Gardens“ sehr gut gefallen. Dieser Park befindet sich direkt gegenüber dem „San Francisco Museum for Modern Art“ und ganz in der Nähe weiterer Museen sowie der Einkaufsstraße „Market Street“.

3. Hotel in zentraler Lage

Auch ein schönes Hotel in zentraler Lage trägt sehr zu einem gelungenen Städtetrip mit Baby bei. Wir haben im Holiday Inn San Francisco-Golden Gateway übernachtet. Dieses liegt in etwa in der Mitte der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die so alle gut zu erreichen sind. Dadurch konnten wir zwischen unseren Erkundungstouren kleine Pausen im Hotel einlegen, was auf jeden Fall von Vorteil ist, wenn man mit einem Mini-Mensch reist.

Das Holiday Inn San Francisco-Golden Gateway ist aber auch davon abgesehen eine gute Wahl. In dem modernen, schlicht eingerichteten Hotel fühlte ich mich sofort wohl. Und die Aussicht aus unserem Zimmer im 22. Stock versetzte mich in große Begeisterung. Durch eine über die komplette Breite des Zimmers reichende Fensterfront hatten wir einen grandiosen Blick über San Francisco. Selbst das Baby drückte sich interessiert an der Scheibe die Nase platt.

Baby in San Francisco

Aussicht in San Francisco

Hier verbrachten wir also gerne etwas mehr Zeit, um das Baby morgen und abends ausführlich strampeln zu lassen. Schön war zudem, dass wir uns in dem Hotel auch mit Baby willkommen gefühlt haben. Kinder bis 12 Jahre dürfen in allen 1.215 Holiday Inn Hotels weltweit sogar kostenlos übernachten und essen.

Egal ob kostenfrei oder nicht – ein kinderfreundliches Hotel ist für jeden Städtetrip mit Baby eine gute Wahl. Auch wenn man für die ganz kleinen Reisenden noch keine großen Extras wie Zustellbetten oder Kinderteller benötigt, so fühle ich mich deutlich entspannter wenn ich weiß, nicht direkt krumm angeschaut zu werden, nur weil die Kleine mal quengelt.

Holiday Inn San Francisco

4. Baby-Highlights einstreuen

Wir haben das Glück, dass unser Reisebaby in Städten vieles spannend findet: von blinkenden Lichter, über bunte Reklame bis hin zu den vielen Menschen. Aber auch für kleine Kinder, die sich nicht ganz so einfach zufriedenstellen lassen, hat San Francisco einiges zu bieten. Da wäre zum Beispiel das Thema Tiere. Ein Highlight für Groß und Klein sind die Seelöwen am Pier 39. Die Schwergewichte beim Schlafen und Spielen zu beobachten gehört zu einem San Francisco Besuch auf jeden Fall dazu. Große Möwen haben wir hinter dem „Ferry Building Marketplace“ beobachtet.

Etwas größere Babys lieben sicherlich auch das Karussell auf dem Pier 39. Je nach Interessen gehören auch eine Fahrt mit der „Cable Car“, Schiffe im Hafen bestaunen oder selbst mit einem fahren zu den Highlights für Kleinkinder in San Francisco.

Pier 39 in San Francisco

Seelöwe in San Francisco

5. Stadtfluchten genießen

Wem es in der Stadt trotz einem ruhigen Sightseeing-Programm etwas zu trubelig wird, der findet rund um San Francisco viele schöne Ziele für kleine Ausflüge oder auch etwas längere Stadtfluchten. Im Norden kommen Naturfreunde auf ihre Kosten. Hier gibt es schöne Strände und Wälder. Wer etwas mehr Zeit und einen Zusatztag hat, sollte einen Besuch des „Point Reyes National Seashore“ in Erwägung ziehen. Uns hat es dort beim Wandern sehr gut gefallen.

Im Süden der San Francisco Bay Area befindet sich das berühmte Silicon Valley. Hier haben Unternehmen wie Google, Apple und Facebook ihren Hauptsitz. Auf mich übt das eine gewisse Faszination aus und ich wollte schauen, ob wir etwas von der Innovationsluft der Tech-Riesen schnuppern können. Leider enttäuschten mich die Unternehmen aber ganz schön – neben ihren nicht besonders aufregenden Shops bieten sie kaum Spannendes für Besucher.

Dafür wurden wir in unserem Hotel überrascht. Wir übernachten im Holiday Inn Express Mountain View – S Palo Alto, das schick eingerichtet ist, auf den ersten Blick aber nicht besonders innovativ erscheint. Diese Einschätzung änderte ich schnell, als ein Roboter vor unserer Zimmertüre steht und uns mit kleinen Leckereien überrascht. Ich bin aus dem Häuschen.

Roboter und Baby im Silicon Valley

Auch ansonsten versuchte man hier, uns den Aufenthalt möglichst angenehm zu machen. Neben unserem großen und gemütlichen Bett lag eine Broschüre mit Tipps für einen guten Schlaf und am Morgen erwartet uns ein kostenloses Frühstück. Dass beides Dinge sind, die zum Konzept aller Holiday Inn Express Hotels gehören, finde ich umso sympathischer.

Hotelzimmer in San Francisco

Ausgeschlafen und gestärkt ging es an unserem letzten Tag in der San Francisco Region zur Half Moon Bay. Am Strand dieser wunderschönen Bucht kann man kaum glauben, dass diese nur knapp 50 Kilometer von der Innenstadt San Franciscos entfernt ist. Gerade diese Nähe von Stadt und Natur sorgt ganz besonders dafür, dass San Francisco mit Baby so wunderbar entspannt ist.

Half Moon Bay bei San Francisco

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply sam collin 5. Juni 2017 at 11:30

    Such a lovely pictures:)
    Regards.
    Walkindiscount.com

  • Leave a Reply