Anzeige, Familienleben, Kinderwelt

Memory selbst gestalten – Spaß und Spannung für lange Tage

15. August 2017

Anzeige /

Auch im Sommer gibt es Tage, die ziehen sich nur so dahin. Irgendwie ist die Luft raus, nichts scheint Freude zu machen und man geht sich gegenseitig ein wenig auf den Zeiger. Ja, diese Zeilen sind recht unverblümt und beschreiben ziemlich direkt wie er auch sein kann, der Mama-Kind Alltag. Zum Glück sind solche langen Stunden, welche einfach nicht vorübergehen wollen, hier sehr selten, aber es gibt sie eben dennoch. Sogar der sonst heiß und innig geliebte Bagger wird nur lustlos über den Teppich geschoben, nach wenigen Sekunden in das Interesse am Puppenherd verschwunden und selbst Mamas Schmuckkasten ist alles andere als spannend. Meine Lieder und Reime scheinen dem Racker auf die Nerven zu gehen (gut, kann ich teilweise sogar verstehen;)) und wenn ich mit einem Bilderbuch um die Ecke komme, wird dieses wieder ziemlich energisch zurück in den Schrank geräumt – „nein Mama nicht anschauen“.

Ganz wichtig, bei „lannngggeeen Tagen“ geht es mir nicht um Langeweile, denn diese ist gar nicht zwingend schlecht, sondern ganz im Gegenteil. Langweile schafft Kreativität, lässt den Kindern Freiraum für Phantasie. Ja, häufig entwickeln und entdecken Kindern in solchen Momenten neue Spiele/Spielideen.
Es geht mir vielmehr um eben diese Tage, die anstrengend sind, weil man vielleicht unzufrieden ist, einfach einen schlechten Tag hat. Und diese hat jeder von uns mal, sowohl Eltern, als auch Kindern.

An solchen Grummel-Tagen packe ich meist schnell ein paar Sachen zusammen und wir machen uns auf den Weg ins Freie. Schon seit unser Sohn ein Baby ist, ist frische Luft ein Garant für bessere Laune. Nicht nur bei ihm, sondern auch bei mir. Einfach mal raus aus den vier Wänden, rein in eine neue Situation. Park, einkaufen gehen, Spielplatz, Wald, eine Runde mit dem Rad, Baustellen suchen… häufig ist gleich alles besser.

Bei extremer Hitze oder auch extremen Regen verbringen wir jedoch keine Stunden im Freien und so kann es passieren, dass die Stimmung, kaum daheim, wieder umschlägt. Und dann, dann ziehe ich gerne ein paar Jackpots aus meiner Tasche:

Spaß und Spannung für lange Tage
  • Knete – bei uns ist die Knete nicht jederzeit für den Bub zugänglich, sondern sie befindet sich im Schrank. Somit ist es ein kleines Highlight, wenn ich diese auspacke.
  • Fingerfarbe – ebenso handhabe ich es mit der Fingerfarbe, welche ich lediglich hin und wieder hervor hole. Eine schöne Idee ist es übrigens, wenn ihr etwas Fingerfarbe in einen Zipp-Beutel gebt, diesen verschließt und anschließend mit Klebeband an einem Fenster befestigt. Die Kinder können dann mit dem Finger Formen zeichnen, die Farbe hin und her schieben…
  • Kissenburgen – gerne bauen wie an langen Tagen aus allen Kissen die wir in der Wohnung finden können kleine Höhlen oder nutzen sie einfach zum darüber klettern, stapeln und co..
  • Backen – gemeinsam backen macht immer Spaß, vor allem wenn man an das Ergebnis denkt. Im Sommer bereite ich mit unserem Sohn aber auch mal gerne selbst Eis zu. Hierfür waschen, schälen und zerkleiner wir Obst, bevor es dann in den Mixer kommt und anschließend in die Eisformen gefüllt wird. Etwas Geduld und wir genießen unser leckeres Eis.
  • Memory – ein tolles Spiel für Groß und Klein, vor allem dann, wenn es persönlich ist. Jonte ist hin und weg von unserem neuen Memory, welches ich bei fotokasten selbst gestaltet habe. Voller Freude erkennt er seine Hilda, sucht das zweite Flugzeug oder ruft laut „Jonte Auto“, wenn er das Bobby Car sieht.
Memory selbst gestalten

Mit etwas älteren Kindern kann man das Memory auch wunderbar gemeinsam gestalten. Alle machen sich Gedanken was auf den Kärtchen zu sehen sein könnte. Dann werden die Dinge fleißig zusammengetragen und fotografiert. Anschließen schnell und einfach bei fotokasten hochladen, eventuell etwas anpassen und bestellen. Nach wenigen Tagen kann die Familie dann ihr ganz persönliches, selbst zusammengestelltes Memory spielen. Das Ganze eignet sich natürlich auch wunderbar als Geschenk, egal ob für die Oma oder die beste Kindergartenfreundin. Fotos haben doch immer einen sehr besonderen Wert, halten Erinnerungen fest und schaffen tolle Momente.
Ob Du 24 oder 36 Memory Paare bestellen möchtest, kannst Du im Online Designer ganz einfach auswählen. Unter dem Menüpunkt ‚Start‘ kann man die Anzahl von 24 auf 36 Paare erhöhen.

Spielspaß garantiert!

Für unseren zweijährigen Racker habe ich ein Memory mit 36 Paaren gestaltet. Auf den Bildchen sind lauter Gegenstände zu sehen, welche uns tagtäglich im Alltag begegnen. Seine Spielsachen, Obst, Gemüse, Zahnbürste, Puppe Lisa, der Fahrradhelm, das Laufrad uvm.. Es ist wirklich schön zu sehen, wie er sich darüber freut, die ihm bekannten Dinge auf den Kärtchen zu entdecken, natürlich spielen wir das Memory noch nicht ganz regelkonform 😉 Aber lange wird es nicht mehr dauern, denn Achtung: Kinder sind wirklich fast unschlagbar beim Memory spielen!

33% Rabatt auf ein Memory mit 24 oder 36 Paaren bei fotokasten

Da ich wirklich sehr vom selbst gestalteten Memory überzeugt bin, freut es mich sehr, dass ich einen Rabattcode für euch parat habe. Bei der Bestellung eines Memorys mit 24 oder 36 Paaren erhaltet ihr mit dem Code*: mymemory33 bis zum 17.09.2017 33% Rabatt. Viel Freude – es macht super viel Spaß!

*Der Gutscheincode im Wert von 33% ist einmalig pro Person einlösbar. Er gilt bis zum 17.9.17 auf das Produkt My memory von fotokasten. Nicht kombinierbar mit anderen Rabatten.

Und wer gewinnt bei euch, wenn ihr Memory spielt? Die Kinder oder die Großen ?;)

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit fotokasten

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply Schwarzwaldmaidli 15. August 2017 at 11:37

    Solche Tage gibt es bei uns leider auch und da sind deine Ideen sehr hilfreich.
    Die Idee mit dem Memory ist genial und werde ich mir gleich mal näher anschauen.
    Liebe Grüße
    Anette

  • Leave a Reply