Mommy to be

Babyclubs // Und eine Frage….

19. Januar 2015

Babyclubs

Als werdende Mama kann man so einiges abstauben, dass hätte ich gar nicht gedacht 🙂 Damit auch ihr, bei Bedarf, in den Genuss von diesen tollen Dingen kommt, stelle ich euch heute meine liebsten Babyclubs vor. Kurz vorweg, es gibt wirklich zahlreiche Pakte, Infos, Geschenke, Produktproben usw., ich habe mich bewusst nicht bei allen Aktionen angemeldet, da ich z.B. keine Milchpulverproben von bestimmten Marken möchte.

dm Glückskind

Der Babyclub von dm Drogeriemarkt ist wirklich klasse und war der Erste, bei welchem ich mich angemeldet habe. Direkt nach der Registrierung bekommt ihr auch schon per Mail zwei Coupons zugeschickt. Der eine ist für eine graue Filzmappe, der andere ein 10% Rabatt Gutschein für euren nächsten Einkauf. In der Mappe, welche sich super als Mutterpasshülle eignet, sind Vorteil-Coupons, sowie ein kleines Heftchen. In diesem stehen Tipps, ihr habt Platz zum Eintragen von bestimmten Ereignissen usw. Ich nutze die Filzmappe für all meine Flyer, Infobroschüren und Krankenkassenformulare, die ich so bekomme. Damit aber noch nicht genug. Hin und wieder bekommt ihr zudem per Post weiter Infos, Ratschläge und Spar-Coupons zugeschickt, welche sich echt lohnen.

Glückskind

DM Glückskind

Folio Familie

Auf diese Seite bin ich gestoßen, als ich nach Folsäuretabletten recherchiert habe. Ihr könnt euch ganz einfach, natürlich kostenlos und unverbindlich Sachen zuschicken lassen. Besonders gespannt war ich auf die Pilates DVD, welche mich jedoch etwas enttäuscht hat. Das Fitnessband hingegen finde ich sehr genial, ebenso die beiden Gymnastik-Pläne. Das „Baby Bauch Buch“ nutzte ich nicht, da ich ja in dieses wundervolle Erinnerungsbuch schreibe. Wer weiß, vielleicht kommt das „Still Buch“ mal zum Einsatz.

Folio Familie

Rossmann babywelt

„babywelt“ hat mich bisher wirklich von den Socken gehauen. Mit dem ersten Coupon, welchen ihr per Mail erhaltet, könnt ihr euch einen super süßen Beutel mit allerlei Inhalt in einer Filiale eurer Wahl abholen. Neben Infos, Tipps, Checklisten und vielen Coupons war der Beutel wirklich reich gefüllt. Mit was, könnt ihr auf dem Bild sehen. Außerdem gab es bisher per Post ein wirklich spannendes Magazin und weitere Rabatte. Ich bin sehr gespannt, was noch folgt…

Babyclub Rossmann

babywelt Rossmann

Und nun noch eine Frage an alle Schwangeren, Mamas, Kenner, Wisser usw….

Die Tage hatte ich ein sehr intensives Gespräch mit einer lieben Person. Es ging um die verschiedensten, ich nenne es mal Transportmittel, für Babys. Gerade am Anfang soll es für Säugling sehr wichtig sein, die Nähe zur Mutter zu spüren. Schließlich waren sie neun Monate im wohlig-warmen Bauch. Nun so draußen, ohne diese schützende Hülle kann es wohl für Baby in den ersten Woche alles sehr „fremd“ und sehr „groß“ sein. Hier gerade die richtigen Worte zu finden bzw. wiederzugeben fällt mir nicht ganz einfach. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Mit eben diesen Gedanken und Anregungen habe ich mich gestern mal im www auf die Suche nach verschieden „ich trage mein Baby ganz nah an mir“- Möglichkeiten gemacht. Hierbei bin ich auf verschiedene Modelle gestoßen. Bei edinger gibt es z.B. ganz einfache Tragetücher, welche man sich umbinden bzw. knoten kann. Dann gibt es aber auch noch Tücher, welche nur noch angezogen werden müssen oder eben richtig „Baby Tragesysteme“. Mich würde nun brennend interessieren, welche Variante ihr empfehlen würdet?! Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Über alle Tipps, Hinweise und Gedanken bin ich sehr dankbar. Einen Kinderwagen gibt es natürlich auf alle Fälle auch unabhängig vom Tragetuch…

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply Landmaedl 19. Januar 2015 at 13:32

    Hallo Frauke,

    ich gehöre wohl zu der alten Schule und habe wohl eine andere Meinung als die jungen Mütter heute. Von diesen Tragetüchern halte ich persönlich nichts, ist aber nur meine Meinung. Ein Maxi Cosy für den Transport ist einfach besser und viel liegen in den ersten Monaten sowieso. Mein Sohn ist zwar schon 22 Jahre alt aber mit dieser Methode sind wir sehr gut gefahren. Kontakt mit ihm hatte ich sowieso beim Stillen. Intensiver geht es wohl nicht mehr.

    Ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Methode findest.

    Liebe Grüße
    Landmaedl

  • Reply MissXoxolat 19. Januar 2015 at 13:59

    Ich hatte bei meinen Kindern neben dem Kinderwagen auch ein Tragetuch zum Binden und eine Babytrage von Manduca bzw. eine von Beco Butterfly. Ich habe alle drei Dinge verwendet – und ich hätte keines missen wollen!
    Das Tragetuch ist super für die ganz Kleinen, weil sie hier einfach am besten drinnen sitzen. Aber gerade wenn man unterwegs ist und das Tuch vlt. auf der Straße binden muß, schleift man mit dem Teil schon mal am Boden entlang.
    Die Trage habe ich etwa ab dem 3. Monat verwendet, super für unterwegs, weil das Baby schnell draußen und wieder drinnen ist. Auch für tagsüber fein, wenn das Baby zB. mal besonders anhänglich ist und partout nicht im Bettchen schlafen möchte.
    Und der Kinderwagen ist super, wenn man nichts schleppen möchte 😉

    Alles Gute,
    MissXoxolat

  • Reply Wibke 19. Januar 2015 at 14:15

    Wow, ein toller Artikel. Und beeindruckend, was für Dinge man als werdende Mutter so abstauben kann 😉 Da könnte man ja direkt auch Lust bekommen… 😉
    Kussi

  • Reply Saskia 19. Januar 2015 at 19:31

    Sehr interessant. Ich bin ja noch nicht soweit 😉 Ich kann mal meine Cousine fragen. Die arbeitet beim Frauenarzt und bekommt dort natürlich viel mit.

    • Reply Saskia 20. Januar 2015 at 19:29

      Hey. Ich habe mal nachgefragt und habe gehört, dass die Tragetücher von Didimos oder Hoppeditz super sein sollen 🙂

  • Reply Katharina 19. Januar 2015 at 21:38

    Ich hatte auch sehr viel Spaß beim Abstauben in Babyclubs (bzw. hab ihn immer noch) 😀 Wirklich praktische Auflistung für werdende Mamas 🙂

  • Reply Marla 19. Januar 2015 at 22:56

    Liebe Frauke,

    zu deiner Schwangerschaft erstmal alles Gute.
    Das wird jetzt ein langer Text, denn da hast du echt die Qual der Wahl…
    Hoffe ich kann dir eine Hilfestellung geben. Wir haben damals 2 Tücher (vers. Längen) und einen Wagen geschenkt bekommen und beide Systeme intensiv genutzt. Meine Kleine wird diese Woche ein Jahr alt und ich trage sie noch immer im Tuch (vorne, Seite, Rücken).
    Ich kenne Mütter die haben Wagen, Tuch, Manduca und Bondolino … Für mich zu viel. Aber einmal auch eine Typfrage (Eltern & Baby) und eine finanzielle.
    Das Tragen nahe am Körper war/ ist für uns sehr schön und intensiv gewesen. Im Wochenbett sollte ich sie noch nicht lange ins Tuch nehmen wg Beckenboden, also konnte mein Mann durch das Tragen auch was in Sachen Bonding tun.
    Tragesysteme Fakt ist: es gibt zig Trageweisen und eine gute, professionelle Beratung ist quasi ein Muss. Mit Tuch oder Manduca bleibst du eine Person die in den Öffentlichen wenig Platz braucht und schnell durch Menschenmengen laufen kann. In am-Rockzipfel-häng-Phasen kann man mit Kind auf dem Rücken auch prima den Haushalt machen.
    Wagen Fakt ist:
    Man kann Kind und Einkäufe mit Leichtigkeit transportieren. Die Großeltern und jeder andere kann mit dem Baby spazieren gehen. Je nach Modell sind joggen mit Baby oder Waldfahrten möglich.

    ABER der Näheaspekt ist nicht gegeben und wenn eine Frau mal nicht stillen kann, kann sie so nachholen.

    • ekulele
      Reply ekulele 19. Januar 2015 at 23:31

      Liebe Marla,

      herzlichen Dank für deine ausführliche und hilfreiche Anmerkung!!!

  • Reply Lavie Deboite 20. Januar 2015 at 0:09

    Ja ich kanns verstehen … diese Rossmann-Tasche ist echt der hammer. Mal ganz abgesehen vom Inhalt sieht die Tasche einfach schon sowas von süß aus! Aber auch der Inhalt kann sich sehen lassen! Bin jetzt selbst etwas überrascht. Hätt ich auch nicht gedacht, dass das so boomt. Aber sehr cool!

  • Reply Franzi 20. Januar 2015 at 7:04

    Hallo Frauke,
    ich kann meine Wochen bis zum ET fast an einer Hand ablesen und habe mich auch viel
    mit dem Tragen beschäftigt. Beim FA ist mir ein Flyer zur Trageberatung in die Hand gefallen. Die gibt es wohl in nahezu jeder etwas größeren Stadt. Diese Frauen haben sowohl Tücher als auch Tragen und kommen zu einem nach Hause. So kann man in Ruhe ausprobieren, was einem liegt oder nicht. Zudem erfährt man dann auch, wie man das Kind dann auch richtig darin trägt. Wie werden, wenn das Baby da ist, eine zu uns kommen lassen und dann mit Baby „testen“ was für uns passt.

    • ekulele
      Reply ekulele 20. Januar 2015 at 10:58

      Trageberatung klingt gar nicht schlecht, muss mal schauen, ob es das hier auch gibt 🙂 DANKE

  • Reply Muddelchen 20. Januar 2015 at 7:07

    Ich finde es toll, dass Du die Tipps, bei denen werdende Mamas etwas gratis bekommen können, weitergibst. Da kommen ja dann doch noch genug Kosten auf einen zu und so hat man schon mal ein paar Sachen für den Anfang, die mit Sicherheit weiterhelfen: Ich glaube, mittlerweile bieten, außer dm, alle größeren Drogerieketten Willkommensgeschenke an.

    Eine gute Woche wünsche ich Dir! Liebe Grüße

  • Reply Lisa von SweetLilli.de 20. Januar 2015 at 8:32

    Hallo Frauke,

    bei uns gab es leider noch nicht so einen süßen Beutel bei Rossmann, aber dafür etwas anderes schönes. Wir sind ja auch in zahlreichen Clubs angemeldet und auch bei anderen als du – kannst ja gern mal nachsehen wo und was es noch so schönes gibt 😉

    Zum Thema tragen und Co: ich hatte mir vor der SS nie darüber Gedanken gemacht. Für mich bzw. uns stand fest, dass der Kinderwagen reichen wird und fürs Auto natürlich eine Babyschale. Beim Vorbereitungskurs wurde ich dann auf die Tragetücher aufmerksam, aber ich habe es mir nicht ganz zugetraut und fand den Preis eines guten Tuchs auch viel zu hoch. Also haben wir das Thema erst einmal beiseite gelegt.
    Als Lilli dann da war habe ich einerseits die Hebamme gewechselt und mich andererseits noch einmal belesen. Dann stieß ich auf Manduca. Auch unsere Hebamme hat diesen Tragegurt auch empfohlen, also haben wir ihn gekauft und finden ihn toll! Hat uns schon in einigen Situationen sehr geholfen. Kinderwagen wird bei uns trotzdem am meisten genutzt. Und letzte Woche haben wir uns dann ein Manduca Sling (also Tragetuch) gekauft und auch das finden wir toll! Hier muss ich allerdings sagen, dass es etwas Übung Bedarf, aber wenn man den Dreh raus hat, klappt es super. Der Gurt ist da vor allem auch anfangs etwas einfacher – Schnalle hier, Schnalle da und fertig.
    Ganz wichtig ist beim Tragen allerdings die richtige Haltung des Babys! Leider gibt es viele Modelle, die die Hock-Spreiz-Haltung des Babys nicht unterstützen oder das Babys gar nach vorne gucken lassen. Das ist beides ganz ganz schädlich für den kleinen Schatz, also gilt auch hier: erst richtig informieren und vielleicht auch bereit sein etwas Geld in die Hand zu nehmen statt dem Kind zu Schaden, oder zwei mal zu kaufen.
    Alles Liebe, Lisa

    • ekulele
      Reply ekulele 20. Januar 2015 at 10:57

      Liebe Lisa,

      „Manduca“ muss ich mal im www suchen, klingt gut. Schnalle hier, Schnalle da klingt top 😉
      Mit der Haltung hast du recht. Mir kommt manchmal echt das Grauen, wenn ich Babys sehe, welche im „Tragetuch“ nach vorne schauen….

      herzlichen Dank für deine Tipps!

  • Reply Sanna 20. Januar 2015 at 9:34

    Zum Thema Tragen:

    Bei uns war es so, wie bei Marla. Wir hatten irgendwie jede Form an Fortbewegungsmittel. Deshalb also hier mein kleiner Bericht.

    Entgegen der Meinung Vieler, finde ich das Maxi Cosi nicht ideal. Man kommt ihm ja nicht aus, wenn es aber möglich ist, würde ich es meiden, da zumindest die ganz kleinen Babys noch sehr gekrümmt drin liegen. Ich finde, das sieht man sofort, dass es nicht ideal ist.

    Wir hatten eine Manduca. Solche festen Tragen werden aber frühestens ab dem 3. Monat empfohlen. Meine Tochter hat diese geliebt und wurde darin sogar noch mit zwei Jahren – dann aber auf dem Rücken – getragen. Das ist hald prima, da man diese in einer größeren Handtasche super verstauen kann und man nicht mehr bei jedem Ausflug, Zoo- oder Stadtbesuch den Wagen mitnehmen möchte. Wir haben schon einige Städtereisen mit der Manduca gemacht und dafür war sie definitiv Gold wert (u.a. ist Barcelona’s U-Bahn nicht sehr Kinderwagenfreundlich). Auch am Flughafen, wenn der Buggy schon abgegeben ist und das Kind müde ist (auch noch bei Kleinkindern prima) ist eine Trage super praktisch.

    Das Tragetuch kam bei uns tatsächlich nur die ersten drei Monate zum Einsatz, danach mochte sie es irgendwie nicht mehr. Schwierig war hier, dass meine Tochter im Herbst geboren ist und wir ein sehr langes Tuch hatten (weil ich sehr groß bin). Das heißt: das Umbinden unterwegs, vor dem Auto war immer mit Schwierigkeiten verbunden, da das Tuch in den Schnee-, Regen-, Matsch hing.

    Wir hatten einen gebrauchten Kinderwagen, da man diesen meiner Meinung nach wirklich nicht lange braucht. Dafür hatten wir einen – für unseren Bedarf – tollen Buggy. Den Quinny Zapp Xtra. Der ist gerade zum Bummeln in der Stadt super. Sehr wendig. Sehr leicht und man kommt gut durch Klamottenläden. Mittlerweile gibt es den Quinny sogar Flugzeugtauglich. Also klein zusammen klappbar, was wirklich super ist.

    Dann haben wir noch eine Kraxe (Deuter Kids II oder III?!), da wir viel und gerne in die Berge fahren. Die hat auch schon gute Dienste geleistet, auch zum Beispiel bei Zoobesuchen.

    Und einen Radanhänger haben wir noch, welchen man als normalen Schiebewagen nutzen kann. Dieser hat große geländetaugliche Reifen. Da wir 15 Kilometer außerhalb der Stadt wohnen, war so ein Wald- und Wiesengefährt sehr wichtig für uns, da der Quinny für solche Wege nicht geeignet war. Der Radanhänger wird heute noch (unsere Tochter ist 3,5) viel genutzt. Für lange Wanderungen, Radausflüge (u.a. kann sie sich dort auch rein setzen und wir hängen ihr Rad außen an den Wagen, wenn sie nicht mehr kann).

    Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten sich mit Kind fort zu bewegen. 🙂
    Ich würde dir aber bei Tragetuch und Manduca o.ä. empfehlen, dir sowas erst zu leihen. Es gibt auch viele Kinder, die bestimmte Systeme GAR NICHT mögen.

    Alle anderen Gefährte hängen natürlich stark von eurem Freizeitverhalten ab.

    Halt uns auf dem Laufenden, wofür du dich entscheidest. 🙂

    • ekulele
      Reply ekulele 20. Januar 2015 at 10:54

      Liebe Susanne, herzlichen Dank für deinen Kommentar! Es ist wirklich hilfreich und spannend zu lesen, wer welche Erfahrungen gemacht hat.
      Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden 😉

    • Reply Marla 20. Januar 2015 at 14:31

      Liebe Sanna,

      oh ja es gibt so viele Möglichkeiten zum Fortbewegen der Kleinen, die Kraxe hatte ich ganz vergessen 🙂 Da unsere „Transportmittel“ auch gebraucht zu uns kamen, haben wir genommen was da war, sonst hätte ich bestimmt auch vor der Frage gestanden wie ich nun tragen kann.

      Das Problem mit dem Tuch im Dreck habe ich irgendwann so gelöst, dass ich es schon vor der Fahrt gebunden habe. Kind ins Tuch – Treppe runter – Kind aus dem Tuch in den Sitz – mit Tuch fahren – ankommen – Kind aus dem Sitz ins Tuch … Da gibt´s leichte Techniken, bei denen man das Tuch am Körper lassen kann, wie eines von den Tragesystemen.

  • Reply Ursula 20. Januar 2015 at 9:39

    Liebe Frauke,

    mit den Tragetüchern ist das so eine Sache. Mein Sohn hat es geliebt und war das friedlichste Baby der Welt, wenn er darin getragen wurde. Meine Tochter mochte das gar nicht. So verschieden kann das also laufen. Ich habe mich bei meinem ersten Kind für das Tragetuch erst nach der Geburt entschieden, weil mein Sohn ein ganz unruhiges Kerlchen war, sobald er nicht herumgetragen wurde. Da wir nach der Geburt gerade erst umgezogen waren, war das Tragetuch für mich echt eine Bereicherung, denn ich konnte mit meinem entspannten Sohn im Tuch doch ab und zu ein paar Umzugskisten ausräumen… Aber das Binden des Tragetuchs muss man unbedingt von jemanden gezeigt bekommen, der sich damit auskennt, und dann noch etliche Male üben, damit das Baby auch in der richtigen Position ist. Letztendlich ist es vielleicht auch Geschmackssache, was man für sich auswählt und wie bei vielen Babysachen muss man sich einfach auch überlegen, was man wirklich braucht und dann auch wirklich benutzt, denn viele Babysachen sind einfach teuer.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall noch eine wunderschöne Schwangerschaft und noch viele gute Tipps, die Dich gut durch diese Zeit bringen.
    Liebe Grüße

    • ekulele
      Reply ekulele 20. Januar 2015 at 10:55

      Hallo „Gampinchen“ 😉

      das Binden stelle ich mir ehrlich gesagt auch ein bisschen schwierig vor, wobei es da mit Sicherheit ja auch Techniken gibt…. Vielen lieben Dank auf alle Fälle für deine Erfahrung, deinen Rat!

  • Reply Sanna 20. Januar 2015 at 9:43

    PS: Ein Tuch muss individuell gekauft werden. Es muss von der Länge her an deine Körpergröße angepasst werden. Das wäre für mich ein kleiner! Minuspunkt, da du dich mit dem Tragen, bei deutlichen Größen-, aber auch Gewichtsunterschieden nicht abwechseln kannst. Die Manduca ist variabel verstellbar.

  • Reply Yvonne 20. Januar 2015 at 9:52

    OMG! Ich hab’s gar nicht mitbekommen!!!
    DU WIRST MAMA!!!?? AAAH!
    Herzlichen Glückwunsch meine Liebe!! (Jetzt muss ich schleunigst hier ein wenig nachlesen…)
    Ich muss auch zugeben, dass ich die letzten Wochen vor und nach der Weihnachtszeit das Bloglesen auch einfach völlig vernachlässigt habe.

  • Reply Ann-Christin 20. Januar 2015 at 13:03

    Hallo Frauke! Meine Tochter ist mittlerweile zwei Jahre alt und war insbesondere im ersten Jahr ein echter „Tragling“. Ich habe mich deshalb verschiedenste Systeme durchprobiert. Am Anfang war ganz klar das Tragetuch angesagt. Wurde mir auch so von meiner Hebamme empfohlen. Da kannst du sie perfekt drin unterbringen und bei Bedarf auch das Köpfchen abdecken. Da hat sie auch sehr gerne drin geschlafen. Als sie älter war habe ich die Tragesysteme von Ergo Baby und Manduca getestet. Ergo Baby hat mir besser gefallen, weil die Gurte auf den Schultern breiter waren und es so angenehmer zu tragen war. Als sie noch älter und munterer wurde sind wir auf den Baby Björn umgestiegen, weil man sie da auch mit dem Gesicht nach Vorne tragen kann und sie viel gucken konnte. Da sind viele ja nicht so angetan von. Wir und sie fanden es super. Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen?

    Gruß aus OWL
    Ann-Christin

  • Reply Blaine 20. Januar 2015 at 20:30

    Aahh! Das von Rossmann is ja toll! (*grml* hab ich wohl verpasst – hab bisher den DM-Club mitgenommen… aber das passt schon so, ich hatte/habe irgendwie Skrupel, mich/meine Kleine bei so vielen Sachen anzumelden)

    Ja das Thema Tragesysteme ist schon ein Fall für sich. Ohne MaxiCosi oder vergleichbare Babyschale gehts ja kaum, wenn das Baby im Auto mitfahren soll. Wobei das Argument mit der ungesunden Haltung einleuchtet und z. B. auch von meiner Hebamme angesprochen wurde. Längere Autofahren die über ne Stunde gehen haben wir darum auch bisher vermieden.

    Tragetücher fand ich anfangs etwas „öko“ und seltsam. Aber als wir dann einen Babykurs besuchten und das mal live ausprobieren konnten, waren wir davon echt angetan. Eine Kollegin hatte sogar noch eins auf dem Speicher, das wir uns auf unbestimmte Zeit leihen können. Mit der Hebamme haben wirs dann auch direkt nochmal geübt… also Bindetechniken, Tipps und Tricks. Weil im Kurs ne Puppe festzuzurren ist das eine, aber wenn dann da tatsächlich so ein kleines Babylein rein soll … hm 🙂 Na gut funktioniert hats auch da bei den Testrunden, allerdings haben wir es bis heute nicht mehr eingesetzt. Warum, kann ich dir gar ned genau sagen. Die Bindetechnik is zwar ein Fall für sich, aber soooo schlimm auch wieda ned und Übung macht bekanntlich ja den Meister.

    Dann kam die berühmt-berüchtigte Schreiphase und die Erfahrungsberichte der „Ganz-nah-am-Körper-trag“-Methode klangen so wunderschön 😉 Als die Nerven dann eines Abends total im Keller waren, hab ich bei amazon ganz schnell auf „In den Warenkorb“ geklickt und schupps – am nächsten Tag war unser Tragesystem da! Entschieden hab ich mich für ein „Marsupi“ – preislich voll in Ordnung, schnell anzulegen ohne Hilfe, sehr leicht und klein zusammenfaltbar, gut waschbar, ganz schlicht und mit ner schönen Farbauswahl. Ich bin nach wie vor total überzeugt! Schließt sich mit Klettverschluss und auch wenn man anfangs skeptisch ist: es hält bombenfest 🙂 Du kannst dich damit bücken, du kannst Wäsche waschen, kochen, einkaufen oder spazieren gehen und auch einen mehrstündigen Flohmarktbesuch absolvieren; klappt super, ich habs getestet 😉 Wenn du dir was zulegen willst: Nimm das 🙂

    Alles Liebe,
    Blaine

  • Reply Xenia Metelski 20. Januar 2015 at 20:39

    aaaa, ich habe die gleichen Geschenke bekommen :)))

    Was die Babytrage angeht, habe ich mir das gleiche gedacht. Ich habe mich entschieden, noch nichts zu kaufen. Sobald das Baby da ist, werde ich etliche Modelle online bestellen und zu Hause in Ruhe mit dem Baby ausprobieren. Viel gutes habe ich über Marsupi und Ergobaby 360 carrier gehört…

    Maxi Cosy ist nicht gut für den Babyrücken (wenn das Baby zu lange da drin bleibt)…

    LG, Xenia

  • Reply Neri 20. Januar 2015 at 22:36

    Wahnsinnig schöner Blog! Du machst tolle Bilder, schreibst super Texte und hast wirklich Ausstrahlung! Für Dich und Dein Baby alles Gute!

    PS: vielleicht besuchst du meinen Blog ja auch mal, würde mich freuen!

    Neri

  • Reply Jassy 21. Januar 2015 at 9:00

    Mal wieder ein toller Post 🙂

    Dieses Täschchen vorn Rossmann habe ich auch, sogar zwei Mal, weil sie mir zwei Gutscheine geschickt haben und die Dame bei Rossmann dann auch meinte, dass man ja nie genug Proben haben kann 😀
    Bei DM habe ich mich auch angemeldet, die Mappe fand ich allerdings etwas zu groß, um dort den Pass rein zu stecken. Da habe ich lieber eine andere genommen.

    Das Thema mit den Tragetüchern finde ich auch sehr interessant, darüber habe ich mir auch schon viele Gedanken gemacht und bin noch zu keinem richtigen Ergebnis gekommen. Für mich hört sich allerdings auch erst einmal diese Manduca Variante toll an. Ich glaube da sollte man sich wirklich mal vor Ort beraten lassen.

    Alles Liebe,
    Jassy

    Mein Blog

  • Reply Irina 21. Januar 2015 at 12:49

    Ich bin natürlich in Sachen Babys und Co. keine gute Beraterin, dennoch finde ich deinen Post mit den suüßen Babyclubs toll. Irgendwann werde auch ich mich da anmelden 🙂
    Liebst Irina

  • Reply Dorit 21. Januar 2015 at 14:45

    Wir hatten damals ein Tragetuch und ich fand es genial. Ersten ist es immer passend auf das Baby zugeschnitten (je nach Wickeltechnik) und man
    spürt die Nähe zum Kind.
    Zweitens ist es unterwegs vielseitig einsetzbar (Sichtschutz beim Stillen, Picknickdecke auf der Wiese etc.) und Drittens einfach besser zum Tragen.
    Der MaxiCosi war mir einfach zu schwer, sobald man mal länger gelaufen ist bzw. liegt das Baby ja auch nicht wirklich optimal darin.

    Viel Spaß wünsch ich dir und deiner kleinen Familie…

    • ekulele
      Reply ekulele 21. Januar 2015 at 18:27

      Herzlichen Dank auch dir für deine Erfahrungen! Klasse, wie vielseitig man das Tuch einsetzten kann 😉 Daran habe ich noch gar nicht gedacht 😉

  • Reply Antje 23. Januar 2015 at 13:10

    Aus meiner Erfahrung als 2-fache Mama würde ich Dir raten:
    Kauf (oder borge) Dir unbedingt ein Tragetuch. Es ist unheimlich praktisch, die Kleinen sind nahe an deinem Körper, haben es warm und fühlen sich wohl. Und Du hast die Hände frei! Du kannst es auf verschiedenste Weise binden und bist dadurch sehr flexibel, kannst das Kind auf deinem Bauch, Rücken, später dann seitlich auf der Hüfte tragen. Es erfordert ein klein wenig Übung, lohnt sich aber garantiert! Noch dazu ist es schnell mal in einer Tasche verstaut.
    Bei meinem ersten hatte ich eine Babytrage (Babybjörn) – das war für mich persönlich rausgeschmissenes Geld. Ich habe den fast nie benutzt, schon will ich dann mit meinen Armen fast nicht mehr um das Kind herumlangen konnte und somit auch nichts mit meinen freien Händen anfangen konnte.
    Das Babytuch beim zweiten hingegen war täglich im Einsatz.
    Parallel benötigst Du natürlich noch einen Kinderwagen… Was ich immer schon sehr praktisch fand, sind diese kleinen Fahrgestelle, wo Du die Babyschale aus dem Auto einfach draufklicken kannst. Falls Du viel mit dem Auto unterwegs bist, würde ich das unbedingt empfehlen. Meist schlafen die Kleinen während der Autofahrt ein… dann nimmst du das Baby aus dem Autositz und legst es in den Wagen – schwupps, schon schreit es wieder. Mit diesen kleinen Fahrzeugen kann man dieses Problem herrlich umgehen. Babyschale abschnallen, Gestell aus dem Kofferraum holen und los geht’s.
    Das ersetzt natürlich keinen Kinderwagen. Aber für kurze Wege wie z.B. einkaufen gehen ist es einfach optimal.
    Gerade fällt mir noch was ein. Ich weiß ja nicht, ob Du oft mit dem Auto unterwegs bist und was für ein Auto Du fährst. Aber miß auf jeden Fall Deinen Kofferraum aus, bevor Du einen Kinderwagen kaufst!
    Selbst zusammengeklappt kann so ein Wägelchen noch ziemlich groß sein….

    • ekulele
      Reply ekulele 23. Januar 2015 at 13:48

      Liebe A.,

      vielen Dank für deine Tipps. Also ich denke, ich werde mich echt mal nach einem Tuch umschauen.
      Da wir direkt in der Stadt wohnen, bin ich unter der Woche meist mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs. Wir brauchen das Auto nur am Wochenende.
      Daher glaube ich, dass es schon eher ein „normaler“ Wagen wird…. Auf alle Fälle passt er ins Auto, mein Freund hat sich extra von seinem „kleinen Flitzer“ verabschiedet und eine neue Familienkutsche gekauft 😉

  • Reply Khurst 8. August 2015 at 17:29

    Dein Artikel ist zwar schon ein wenig älter, aber der Babyclub von Hipp ist auch wirklich super, mit Fläschchen, Nuckel und Babynahrung. (über mehrere Pakete verteilt)
    Und bei Rossmann bekommen man als 2. Willkommenspaket auch so eine super Antikolik-Flasche vom mam.

    • ekulele
      Reply ekulele 10. August 2015 at 10:45

      Danke für den Tipp 🙂

    Leave a Reply